Justin Biebers Mutter produziert Anti-Abtreibungsfilm

Pattie Mallette war eine Teen Mom. Ihr Film "Crescendo" soll jungen Schwangeren eine Alternative zur Abtreibung zeigen.

Pattie Mallette
Schließen
Pattie Mallette
Biebers Mutter produziert Anti-Abtreibungsfilm – AP

Die Mutter von Popstar Justin Bieber produziert in den USA einen Film zur Unterstützung junger Mütter und gegen Abtreibung. "Wir wissen beide aus erster Hand, wie wichtig die Arbeit von Beratungszentren für Schwangere ist", sagte Pattie Mallette in einem kurzen Trailer zum Film "Crescendo", der von Ende Februar an gezeigt werden soll.

Einnahmen aus dem Film sollen Beratungszentren zu Gute kommen, die jungen Schwangeren eine Alternative zur Abtreibung geben wollen. Mallette war selbst 17, als sie mit dem heutigen Plattenmillionär schwanger wurde. Die Beratungszentren sollten jungen Frauen helfen "die glauben, dass sie ansonsten von nirgendwo Hilfe bekommen".

Offene Fragen

Trailer und Website enthalten nicht ein Wort zur Handlung des Kurzfilms. Auch die Schauspieler, darunter der Schweizer Sänger Patrick Nuo, sind nicht mit Rollennamen, sondern nur als "Schauspielerin" und "Schauspieler" benannt.

Ganz offensichtlich spielt aber die schwere Kindheit von Ludwig von Beethoven eine Rolle. Auch der Name Beethoven fällt zwar nicht einmal auf der Website, der Trailer zeigt aber Kostüme aus der Zeit und als Musik ertönt der zweite Satz von Beethovens siebter Symphonie. Zu sehen ist ein kleiner Junge und seine erste Annäherung an die Musik. Beethoven hatte einen herrschsüchtigen, alkoholkranken Vater. Seine Mutter gebar zwar sieben Kinder, von denen aber nur drei überlebten. Crescendo nennt man das Anschwellen der Musik - wie es Beethoven gern nutzte.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Justin Biebers Mutter produziert Anti-Abtreibungsfilm

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.