Strauss-Kahn kauft sich mit 1,5 Millionen Dollar frei

21.01.2013 | 14:40 |   (DiePresse.com)

Nach einem sexuellen Angriff zahlt der Ex-IWF-Chef einem Zimmermädchen einen Millionenbetrag, um das Zivilverfahren gegen ihn zu stoppen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der ehemalige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat nach einem Medienbericht 1,5 Millionen Dollar (1,13 Millionen Euro) gezahlt, um einen Schlussstrich unter die gegen ihn gerichteten Vergewaltigungsvorwürfe in den USA zu ziehen. Diese Summe habe das ihn beschuldigende Hotelzimmermädchen bekommen, berichtete die französische Sonntagszeitung "Le Journal de Dimanche" unter Berufung auf Vertraute Strauss-Kahns. Der 63-Jährige Franzose war wegen der Affäre von der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgetreten.

Mehr zum Thema:

Das Zimmermädchen Nafissatou Diallo habe die Summe von 1,5 Millionen Dollar erhalten, damit das Zivilverfahren gegen Strauss-Kahn eingestellt werde, hieß es in dem Bericht. Nach Abzug ihrer Anwaltskosten blieben ihr noch rund 70 Prozent des Betrags.

Prozess wegen "bandenmäßiger Zuhälterei"

Die aus dem westafrikanischen Guinea stammende Diallo hatte dem Franzosen vorgeworfen, sie im Mai 2011 in einem New Yorker Luxushotel sexuell angegriffen und zum Oralsex gezwungen zu haben. Der Vorfall hatte auch Strauss-Kahns Chance zunichtegemacht, bei den französischen Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr als möglicher Kandidat der Sozialisten anzutreten.

In Frankreich muss Strauss-Kahn weiter mit einem Prozess wegen "bandenmäßiger Zuhälterei" rechnen. Dabei geht es um Sex-Partys mit Prostituierten in Paris, Brüssel und Washington, an denen neben Strauss-Kahn auch ranghohe Polizisten und Geschäftsmänner teilgenommen hatten.

Während er selbst noch um sein Ansehen kämpft, kommt Strauss-Kahns gesellschaftlicher Abstieg einstweilen in die Kinos. Dabei wird kein Geringerer als Frankreichs Schauspielstar Gérard Depardieu in die Rolle des früheren IWF-Chefs schlüpfen. Als Drehtermin für das Kinoprojekt des US-Regisseur Abel Ferrara ist der kommende Juni im Gespräch. An Depardieus Seite wünsche sich der Regisseur ein weiteres Schauspiel-Schwergewicht. Als mögliche Besetzung für die Rolle von Strauss-Kahns Ehefrau Anne Sinclair ist die französische Schauspielerin Isabelle Adjani im Gespräch, heißt es.

Bettsturz: Gefallene Saubermänner und -frauen

Alle 20 Bilder der Galerie »

...
Französisch, arrogant und süffisant: Gerard Depardieu spielt Dominique Strauss-Kahn - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/depardieu-spielt-strauss-kahn-franzoesisch-arrogant-und-sueffisant_aid_724515.html
...
Französisch, arrogant und süffisant: Gerard Depardieu spielt Dominique Strauss-Kahn - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/depardieu-spielt-strauss-kahn-franzoesisch-arrogant-und-sueffisant_aid_724515.html

(APA/AFP/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden