Selena Gomez: Bye Bye, Bieber

21.01.2013 | 15:12 |   (DiePresse.com)

"Cry me a River" hier, "Cry me a River" dort. Selena Gomez lässt ihre Trennung von Justin Bieber durch das Mikrofon klingen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Kurz vor Silvester trennte sich das langjährige Traumpaar Selena Gomez (20) und Justin Bieber (18). Die beiden Popsternchen hatten sich während eines gemeinsamen Urlaubs in Mexiko zu sehr gestritten. Vor allem Selena schien unter der Trennung zu leiden, doch schon heute, wenige Wochen danach, kann sie dem Kummer eine eindeutig positive Seite abgewinnen.

Ähnlich wie Soul-Queen Adèle ließ sie ihren Gefühlen freien Lauf - und zwar musikalisch. "Es war unglaublich, zu sehen, wie ich das für die Musik verwendet habe, weil ich das noch nie zuvor gemacht habe, und es ist toll", erklärte die 20-Jährige "MTV News".

Cry me a River

Ein besonders emotionaler Höhepunkt war auch ihr Auftritt bei der UNICEF-Benefizveranstaltung am Wochenende in New York. Gomez kommentierte ihr Liebesleben zwar nicht, doch ihre Setlist sprach Bände: Die Sängerin performte ausgerechnet das gefühlvolle "Cry Me a River" von Justin Timberlake.

"Ich bin durch so viel gegangen in den letzten Monaten und es war interessant, lustig, cool, aber gleichzeitig auch schlimm und traurig", so sagte Gomez den Song an. "Dieses Lied hat mir durch so vieles geholfen. Es spricht zu mir." Weil auch Justin Bieber im November letzten Jahres, nach der ersten Trennung der beiden, eine akustische Version von "Cry me a River" gesungen hatte, stellt sich den Fans jetzt eine Frage: Wer hat es besser gemacht bzw. wer hat den ersten Trennungsschritt getan?

 

(Spot on News)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden