Fake: Falscher Michael Haneke twittert

21.01.2013 | 17:11 |   (Die Presse)

Knapp 20.000 Anhänger folgen dem als Fake ausgewiesenen Account auf Twitter, in dem sich Regisseur „Michael Haneke“ über seine Kollegen lustig macht und Skurrilitäten aus seinem Alltag verrät.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Red. Regisseur Michael Haneke, mit seinem vielfach prämierten Film „Liebe“ derzeit in aller Munde, ist auch im Social Network Twitter vertreten. Allerdings durch einen als „Parody“ ausgewiesenen Fake-Account, der in holprigem Englisch und mit derbem Humor seit einiger Zeit für Aufsehen in der Community sorgt. „Michael Haneke – ich mache Filme und liebe meine Katze, obwohl sie stinkt“, heißt es in der Profilüberschrift.

Mehr als 520 Tweets hat der Scherzbold bereits verfasst, fast 20.000 Anhänger folgen dem falschen Haneke, der unmotivierte Lustbarkeiten von sich gibt wie „Ich hoffe, sie zeigen den neuen Terrence-Malick-Film auf dem Flug nach Hollywood, weil ich in Flugzeugen nur schwer einschlafen kann“ oder „Habe mir gerade ,Abraham Lincoln Vampirjäger‘ angesehen. Großartig! Ist mein zweitliebster Nominierter für den besten Film. ,Liebe‘ ist natürlich mein Lieblingsnominierter.“ Zuletzt verkündete er: „,Liebe‘ mit einem deutschsprachigen Publikum anzusehen ist eine wahre Erleichterung – sie verstehen alle Witze.“

Ab und zu adressiert er seine Tweets auch an Prominente wie Arnold Schwarzenegger, Ellen Page und Ben Affleck. Letzteren fragte er vor Kurzem: „Kommst du auch zu Ang Lees Pyjamaparty am Wochenende? – Oh nein, ich vergaß, das ist ja nur für Oscar-Nominierte.“ Der „LA Times“ verriet Haneke bei der Golden-Globe-Gala, den falschen Twitter-Account zwar zu kennen, dass ihn das alles jedoch nicht sonderlich interessiere.

Ein Schwindel, der viele seiner Kollegen enttäuschen dürfte, kündigte der Fake-Haneke doch als Neujahrsvorsatz an, in Zukunft andere Regisseure mehr Preise gewinnen zu lassen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden