Big Spender: Hollywoods Kellner haben es gut

R&B-Sängerin Rihanna hat ein Herz für Kellner. Die Sängerin soll in einem Comedy-Club in Los Angeles ein großzügiges Trinkgeld gegeben haben, berichtete das Promiportal "TMZ.com". Demnach habe die Sängerin ihren Kellner gefragt, was sein bisher höchstes Trinkgeld gewesen sei. Als er mit "100 Dollar" (75 Euro) antwortete, gab Rihanna ihm 200 Dollar.(c) Evan Agostini/Invision/AP (Evan Agostini)

Auch er ist großzügig: George Clooney hat die Restaurant-Rechnung eines ihn fremden Geschäftsmannes übernommen. Laut einem Bericht der "Bild" habe ein Unternehmer im Berliner "Grill Royal" am Nebentisch des Schauspielers gesessen. Als er später seine 100-Euro-Rechnung zahlen wollte, war sie bereits beglichen. Nach Angaben des Kellners fürchtete Clooney, er seien zu laut gewesen.(c) EPA (MICHAEL NELSON)

Schauspiel-Kollge Johnny Depp hat in "Gibsons Bar and Steakhouse" in Chicago ein paar Dollar springen lassen. Er belohnte den Oberkellner Mohammed A. Sekhani mit einem großzügigen Trinkgeld. Als er die Rechnung bezahlte, gab er dem Angestellten umgerechnet 2800 Euro extra.(c) REUTERS (BRETT GUNDLOCK)

Wenn er die Spendierhosen an hat, kann keiner so schnell mithalten. Ein Kellner im "Buffalo Club" in Santa Monica erhielt auf eine 82- Dollar- Rechnung ein Trinkgeld von satten 10.000 Dollar. Beim edlen Spender handelte es sich laut "Dlisted" um den Wirtschafts-Tycoon Donald Trump.(c) AP (Alex Brandon)

Auch ein Trinkgeld-König. Michael Jordan soll einmal 500 Dollar Tip bei einer Rechung von 750 Dollar gegeben haben, heißt es.(c) AP (Nell Redmond)

Nachdem Matt Damon einst in dem New Yorker Restaurant "Stanton Social" neun gekühlte Hummer bestellt habe, die nicht auf dem Menü standen, verabschiedete er sich mit einem 400 US-Dollar Trinkgeld, so will es die "New York Daily News" wissen.AP

Auf der "Shitty Tipper Database" kann überprüft werden, wer das Servicepersonal mit einem lausigen Trinkgeld verärgert hat. Die geizigste von allem sei Jennifer Lopez, heißt es da. Bei ihr soll es nicht mehr als ein Prozent Trinkgeld geben.(c) REUTERS (MARIO ANZUONI)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.