Kate-Scherzanruf: Keine juristischen Schritte

"Wie dumm er auch war, der Telefonanruf war als harmloser Scherz gemeint", die australischen Moderatoren werden nach ihrer folgenschweren Radiosendung über Herzogin Kate nicht angeklagt.

Schließen
Mel Greig und Michael Christian – AP

Nach ihrem Scherzanruf in der Londoner Klinik, in der die schwangere Herzogin Kate behandelt wurde, müssen die australischen Radiomoderatoren keine juristischen Schritte in Großbritannien befürchten. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Eine Krankenschwester nahm sich nach dem Telefonat das Leben. Sie hatte das Gespräch, in dem sich die Moderatoren Mel Greig und Michael Christian als Queen Elizabeth II. und Thronfolger Prinz Charles ausgaben, an die Station weitergeleitet, auf der Kate lag. Dort hatte eine andere Schwester private, aber harmlose Informationen über den Zustand der Herzogin preisgegeben.

"Wie dumm er auch war, der Telefonanruf war als harmloser Scherz gemeint", sagte Malcolm McHaffie von der Londoner Staatsanwaltschaft. "Die Konsequenzen daraus sind sehr traurig." Nach einer umfassenden Untersuchung aller Beweise gebe es keine Hinweise auf Totschlag. Dem Verdacht, dass Datenschutzrechte verletzt wurden, werde man nicht weiter nachgehen, weil das nicht im öffentlichen Interesse sei.

Die schwangere Frau des britischen Prinzen William war Anfang Dezember wegen schwerer Übelkeit in die Londoner Privatklinik gekommen. Medien hatten weltweit berichtet. Die australischen Moderatoren hatten in der Klinik angerufen und sich als Queen Elizabeth II. und Thronfolger Prinz Charles ausgegeben. Die Krankenschwester war Tage später tot entdeckt worden.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Kate-Scherzanruf: Keine juristischen Schritte

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.