Ehemaliger US-"First Dog" Barney gestorben

02.02.2013 | 11:33 |   (DiePresse.com)

Der Hund des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush starb im Alter von zwölf Jahren. Er habe nie "über Politik diskutiert", lobt ihn Bush.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der frühere "First Dog" der USA, George W. Bushs schwarzer Scottish Terrier Barney, ist tot. Barney starb im Alter von zwölf Jahren an einer Lymphknotenerkrankung, wie Ex-Präsident Bush am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Während Bushs Amtszeit von 2001 bis 2009 war Barney im Weißen Haus daheim. Das Präsidentenamt veröffentlichte damals zu Weihnachten mit einer "Barney-Cam" aufgenommene Videos, die das Leben im Weißen Haus aus der Hunde-Perspektive zeigten. Barney hatte sogar seine eigene Homepage auf der Website des Weißen Hauses.

Anlässlich von Barneys Tod veröffentlichte Bush erstmals ein Kunstwerk von eigener Hand: Auf seinem Facebook-Konto zeigte der 43. US-Präsident ein Ölgemälde, das er von seinem Haustier angefertigt hatte.

"Barney begrüßte Königinnen und war stets höflich"

Barney habe den Eingang zum Weißen Haus stets bewacht, als ob er ein Agent des Secret Service wäre, zollte Bush seinem vierbeinigen Freund in einer Erklärung Tribut. "Barney begrüßte Königinnen, Staatsoberhäupter und Ministerpräsidenten. Er war stets höflich und sprang nie auf ihren Schoß." Außerdem habe er "nie über Politik diskutiert und war immer mein treuer Freund. Laura und ich werden unseren Kumpel vermissen."

Alle US-Präsidenten des 20. Jahrhunderts mit Ausnahme von Woodrow Wilson hielten im Weißen Haus einen Hund. Präsident Harry Truman wird gar das Zitat zugeschrieben: "Wenn Du in Washington einen Freund willst, schaff Dir einen Hund an."

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

das ist wirklich eine Schlagzeile wert.


so ein scheiss

jetzt storniere ich Die Presse.

Schlafzeile???

Libor Skandal von mehreren Milliarden ohne Konsequenzen, HSBC gibt Drogengeldwäsche zu und kommt ungeschoren davon, Banker begehen tagtäglich kriminelle Akte und bekommen Bonusse und niemanden interessierts und kaum eine der Mainstream Medien erwähnt es mit mehr als einer Notiz am Rande, aber der Hund bekommt eine Schlagzeile? Zeigt doch sehr deutlich wie sehr unsere Zivilisation vor die Hunde gegangen ist! Eine Schande!

Kommentar

und der will ja nur zu Kommentaren rausfordern wie z.B. "schad dass es nur der Hund war" - würde man aber niemals machen sowas als Kommentar zu schreiben, denn die NSA und CIA liest ja mit und dann bekommt man Einreiseverbot

War das echt einen Artikel wert...

Aber Trumans Zitat dürfte stimmen ^^

Sumpf

die Presse versinkt im Sumpf des Boulevard!
aber dort ist die Jugend nicht.

3 0

Hat natürlich

schlagzeilenwert!

AnmeldenAnmelden