Donald Trump treibt Orang-Utan-Streit voran

05.02.2013 | 11:31 |   (DiePresse.com)

Wenn es ums Geld geht, versteht Donald Trump keinen Spaß. Der US-Milliardär reichte wegen eines Scherzes Klage ein - und weil er nicht von einem Orang-Utan abstammt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Donald Trump (66) treibt einen bizarren Streit mit einem Fernsehmoderator voran. Der US-Milliardär reichte nach Angaben des Promiportals "TMZ.com" am Montag (Ortszeit) bei einem Bezirksgericht in Los Angeles Klage gegen TV-Moderator Bill Maher (57) ein. Der hatte in einer Talkshow scherzhaft eine Spende von fünf Millionen Dollar (3,85 Millionen Euro) für einen guten Zweck versprochen, wenn Trump beweise, dass er nicht von einem Orang-Utan abstamme.

Der Tycoon schickte dem Moderator daraufhin seine Geburtsurkunde. Sie beweise, dass Donald Trump "der Sohn von Fred Trump und keinem Orang-Utan" sei, schrieb Trumps Anwalt laut Anklageschrift, die das Internet-Portal veröffentlicht hat. Weil Maher die fünf Millionen Dollar bisher nicht gespendet habe, werde sein Mandant die Summe einklagen, kündigte der Anwalt an.

Hintergrund des ungewöhnlichen Streits war ein Angebot Trumps an US-Präsident Obama im vergangenen Wahlkampf. Der Milliardär wollte fünf Millionen Dollar spenden, wenn Obama Dokumente wie Reisepässe und Universitätsabschlüsse veröffentlicht. In der Vergangenheit wollte Trump zudem einen Beweis von Obama, dass er tatsächlich in Amerika geboren wurde. Mahers Spendenversprechen mit dem Orang Utan war eine Replik darauf.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

und weil er nicht von einem Orang-Utan abstammt???....

....irgendwie dürfte er Selbstzweifel haben!
mfg
vielleicht haben sie ihn einmal beobachtet, wie er eine Karott-Orang-Suppe mit Ing. Wer im Restaurant Utan gegessen hat? Vielleicht steckt die Frau von Ing. Wer hinter dem Fernsehmoderator?

oh Mann!

damit macht sich Trump echt zum Affen. einen "Comedian" beim Wort zu nehmen ist ja noch peinlicher als die Forderung, die er an Obama gestellt hat. und: nichts gegen Affen. schon aus Prinzip, aber Redewendung ist Redewendung. und da heißt es auch: " beleidigt sind nur Köchinnen. " Der Arme.

3 1

also..

also ich finde daran nichts schlimmes...

Wenn jemand in seiner Show so ein Versprechen macht (auf kosten anderer), dann soll er auch das Wort halten....

Trump tut ja nicht für sich klagen, sondern für die die Spenden erhalten sollen....

3 0

Re: also..

tun tut man nicht.

Re: Re: also..

Tun sagen tut man nicht sagen tun...

2 1

Wenn ich mir den Typ so anschaue,

dann kann eine solche Behauptung nur eine Beleidigung für Orang-Utans sein...

frechheit

orangutans sind nette freundliche sensible tiere. das kann man von der pfeife nicht behaupten.

AnmeldenAnmelden