Tom Cruise präsentiert "Oblivion" in Wien

02.04.2013 | 12:23 |   (DiePresse.com)

Die Galapremiere seines neuen Sci-Fi-Thrillers besucht der Hollywoodstar höchstpersönlich. Tom Cruise wird am Dienstag im Gartenbaukino erwartet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach Nicole Kidman und Justin Bieber treibt es einen weiteren Star nach Wien. Tom Cruise präsentiert heute, Dienstag, seinen neuen Science-Fiction-Thriller "Oblivion" in Wien. Die deutschsprachige Premiere des Endzeitfilms sorgten schon im Vorfeld für einigen Auflauf rund um den Stadtpark. Vor dem Gartenbaukino waren am Vormittag bereits die Absperrgitter für den Roten Teppich vorbereitet, vor dem Ritz-Carlton nur wenige Meter weiter standen die Limousinen und Bodyguards der Stars bereit. Cruise habe sich die Premiere in Wien selbst gewünscht, hieß es am Rande der Interviews im Hotel. Der Hollywoodstar selbst wird sich jedoch erst am Abend den Journalisten und Fans präsentieren.

Mit "Oblivion" legt Regisseur Kosinski die filmische Umsetzung seiner eigenen Graphic Novel vor. Die Menschheit lebt darin mittlerweile in Raumstationen hoch über den Wolken, die Erde ist nach mehreren Kriegen verwüstet und verlassen. Die technisch versierte Spezialeinsatzkraft Jack Harper (Cruise) ist einer der wenigen Menschen, die noch auf dem Planeten stationiert sind. Doch ihn plagen Albträume - und ein mysteriöser Vorfall bringt seine Welt ins Wanken. Der offizielle Kinostart des Films ist am 12. April.

 

(APA)

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

Scientology

Tom Cruise als Vertreter von Scientology hat so eine publicity nicht verdient, buh!
Soll lieber nach Nordkorea gehen mit seiner Ideologie.

1 0

Re: Scientology

Vielleicht solltest Du Dich lieber mal auf die Deutesch-Österreichische Geschichte stürzen und Dein Verhalten und Deine Aussagen nochmal gründlich überdenken!
Falsch und Diskriminierend!

Felix Baumgartner beschrieb sein Treffen mit Tom Cruise als einen der besten Momente seines Lebens, und das soll bei einem solchen Mann schon etwas bedeuten. Auch andere Stars und Politiker sprechen regelmäßig in den höchsten Tönen von ihm - in meinen Augen spricht das alles mehr für Scientology als dagegen - wenn Du dieses Thema schon unbedingt auf den Tisch bringen willst.

Echt, einige Menschen lernen einfach nicht dazu ...

Watscht den Scientology-Freak aus dem Land.


1 1

Re: Watscht den Scientology-Freak aus dem Land.

Jemand der "Peace" im Namen trägt und solche Aussagen macht beschmutzt dieses Wort und ist der Grund dafür, weshalb so viel Misstrauen in der Welt herrscht ... Menschen, die so tun als würden sie helfen wollen oder gutes tun und tatsächlich nur Zerstörung und Hass bringen. Genau das ist es, was Du mit Deinem Kommentar erzeugst. Du solltest Dich mal ordentlich über Scientology informieren - im Nachhinein dann wieder zu sagen: "Oh, sorry. Da stand ich wohl auf der falschen Seite. Kommt nicht mehr vor!" funktioniert nicht!

Re: Re: Watscht den Scientology-Freak aus dem Land.

Kiffen Sie weniger. Und lernen Sie, wo "Ministry of Peace" herkommt.

0 1

Re: Re: Re: Watscht den Scientology-Freak aus dem Land.

Also, ich habe noch nie gekifft - falls Dich das interessiert ;)
Auch das ist nämlich eine Sache, wo Scientologen großen Wert drauf setzen: richtige Aufklärung über Drogen!

Re: Re: Re: Watscht den Scientology-Freak aus dem Land.

LOL

Ich dachte zuerst DU wärst der Kiffer!

Gruppen die Gehorsam und Konformität verlangen erzeugen Angst, niemals Liebe und Wachstum.

Jemand, der als Testimonial für eine menschen- u. demokratiefeindliche Gruppe (Scientology) fungiert die Aufwartung machen ? NEVER !

www.destruktive-gruppen-erkennen.com

0 0

Re: Gruppen die Gehorsam und Konformität verlangen erzeugen Angst, niemals Liebe und Wachstum.

Tatsächlich passt die Gruppe "Destruktive Gruppen" am Besten in ihr eigenes Raster!
Es mag nicht immer einfach sein, bei all der negativ Propaganda gegenüber Scientology, nicht voreingenommen zu sein. Dennoch sollte man stets darum bemüht sein, sich sein eigenes Bild zu machen (nicht nur zum Thema Scientology) und selbstständig zu denken, zu schauen und zu entscheiden! Und das tun leider nicht sehr viele, denn es gehört dazu sich BEIDE Seiten anzuschauen. Nicht nur eine. Und dann selbst zu vergleichen: was wird von den einzelnen Seiten gesagt und was wird tatsächlich getan!
Oder man lässt es halt ganz. Ich persönlich finde es nicht schlimm, wenn jemand keine Meinung zu einem Thema hat und es ist tausendmal besser, als mit der (falschen) Meinung eines anderen im Kopf herum zu laufen. Mein Fazit: informiert Euch auch an der Quelle. Besucht eine Kirche, sprecht mit einem Scientologen oder - wenn das nicht möglich oder zu "krass" ist - besucht die offiziellen Websites!

AnmeldenAnmelden