Drei Tage Denken: Kommen Vereinigte Staaten von Europa?

26.04.2013 | 18:26 |   (Die Presse)

Beim steirischen Pfingstdialog „Geist und Gegenwart“ diskutieren Wissenschaftler, Wirtschaftsexperten, Politiker, Künstler.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Vereinigte Staaten von Europa – der Begriff ist alt, schon der französische Schriftsteller Victor Hugo und der italienische Revolutionär Giuseppe Garibaldi haben ihn verwendet, und die Idee ist noch älter, sie kommt ausgerechnet von den Amerikanern. „Eines Tages werden, nach dem Muster der Vereinigten Staaten, die Vereinigten Staaten von Europa gegründet werden“, soll Präsident George Washington gesagt haben; und der Staatsmann Benjamin Franklin empfiehlt Europa die „Schaffung eines Bundesstaates und einer großen Republik aus all den verschiedenen Staaten und Königreichen und durch eine ähnliche Verfassung“. Zwischen und nach zwei Weltkriegen haben immer mehr Menschen ähnlich geträumt, und heute bekennen sich deutsche Spitzenpolitiker wie Angela Merkel offen dazu (österreichische weniger). Für viele andere ist dieser nationenlose „Superstaat“ schlicht eine Horrorvision.

Wie brauchbar und wünschenswert ist er heute, angesichts der Krise in Europa? Mitte Mai wird ein Aufgebot aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst, Kultur, Religion und Politik in der Südsteiermark darüber diskutieren. Bei dieser Art Dreitages-Thinktank werden etwa die frühere EZB-Direktorin Gertrude Tumpel-Gugerell, der deutsche EU-Vordenker Werner Weidenfeld, Ex-EU-Kommissar Franz Fischler und Schriftsteller Robert Menasse dabei sein. Moderiert wird vor Publikum, u.a. von „Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak und „Presse“-Feuilletonist Norbert Mayer.

 

Europäische Themen seit 2007

Seit 2007 findet das steirische Symposion „Geist und Gegenwart“ zu Pfingsten auf Schloss Seggau statt. Die Klausur mit Publikum ist wohl auch zur Tradition geworden, weil sie an einem der schönsten Orte der Steiermark stattfindet. Sorgfältig sollen Pro und Kontra der „Vereinigten Staaten Europas“ abgewogen werden, heißt es. Europafreundlichkeit, das sollte man trotzdem wissen, ist hier Programm: Frühere Themen waren Europa und Erzählen, europäische „Träume und Traumata“ oder „Der Geschmack Europas“. Auch heuer verrätdas Motto die Tendenz: „Vereinigte Staaten von Europa. Hoffen. Wagen.“ sim

Der Pfingstdialog „Geist und Gegenwart“ wird vom Land Steiermark veranstaltet, u.a. in Kooperation mit der steirischen Diözese. 15. bis 17.Mai, Schloss Seggau bei Leibnitz. Infos zur Teilnahme: www.geistundgegenwart.at.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.04.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

15 Kommentare

Sagt ma da Herr Schlapptschil (es assistiert ihm die Susi Krautwaschl): Frog doch den Rainer NoWak , wia des bei de unterschiedlichen Nationalitäten geh´n (do wird ja vuahea die Erdkugel eckig) sull? I frog hoid amoi…


Monsanto und die anderen Konzerne brauchen nützliche Idioten.


6 9

Eine schwere Geburt mit lang anhaltenden Wehen...

...die den Nationalismus in den Köpfen einiger Menschen überwältigen und die Vereinigten Staaten von Europa" gebären werden. Es gibt kein Zurück in die Vergangenheit. Und das ist gut so.

Re: Eine schwere Geburt mit lang anhaltenden Wehen...

Lange Austragzeiten sind oft ein Indiz für Totgeburten.

4 0

Re: Eine schwere Geburt mit lang anhaltenden Wehen...

Für mich sind die Schwangerschaftswochen mittlerweile auch überschritten. Es wird langsam Zeit, das man die Wehen einleitet bevor es die Krise macht!

Die "Vergeigten Staaten Europas"

können sie sich nennen.

1 1

Die Elite der USA klebt die Staaten mit der Maurerei zusammen.

Diese ist in Europa der Spaltpilz. Das Christentum klebt aber nicht (mehr).

Ich hoffe,

... sie machen sich auch Gedanken über den Bürgerkrieg, der dem Zerfall dieser von den Menschen nicht gewollten Gemeinschaft folgen wird.

auswandern in die USA

man verdient mehr und hat mehr rechte und die linken haben dort nix zu melden

Re: auswandern in die USA

So ein Blödsinn. Werden Sie dort 1x krank... dann wünsche ich Ihnen dass Sie jemanden haben der Ihnen beisteht... denn dann wars das mit Reichtum und allem. Ich liebe die Usa... aber dass dort alles anders und besser ist? Selten so gelacht. Was ich schön finden würde ist dass dort so viele Kulturen und Rassen gemeinsam leben. Das würde ich mir hier in Österreich auch wünschen.

1 0

Re: Re: auswandern in die USA

lassens ihn doch. jeder darf sein glück dort suchen wo er es vermutet.

1 3

Re: Re: auswandern in die USA

„Menschenrassen
Traditionelle, weitgehend willkürliche Aufteilungen der Menschheit anhand äußerlicher Merkmale (Hautfarbe, Körpergröße, Kopfform u. a.), die heute von der Wissenschaft als biologisch wenig sinnvoll angesehen werden und daher fallen gelassen wurden. Die vorherrschenden Rassenkonzepte beinhalteten Klassifikationen in Großgruppen wie Europide, Mongolide, Negride und Australo-Melaneside sowie zahlreiche weitere geographische Unterteilungen, über die sich die Forscher schon in der Vergangenheit nicht einigen konnten.
Ein Hauptproblem des Rassenkonzepts besteht in den typologischen Klassifikationsschemata, wonach Rassen durch ein bestimmtes Set von Merkmalen (z. B. kurze Beine, breiter Kopf) beschreibbar seien. Die Vorstellung aber, dass innerhalb einer so genannten Rasse alle Menschen weitgehend einem Typus entsprechen, ist falsch und irreführend, denn es gibt immer viele Individuen in jeder Bevölkerung, die nicht in allen Aspekten einer solchen Kategorie entsprechen. Zudem basieren die äußerlichen Merkmale, die in der Vergangenheit verwendet wurden, um Rassen zu definieren, in der Regel auf vielen Genen (polygen) und weisen eine kontinuierliche Variation in ihren Ausprägungen auf. Neuere genetische Untersuchungen haben gezeigt, dass der weitaus größte Teil der Variation von Merkmalen innerhalb der Bevölkerungen vorkommt und nicht zwischen diesen [...]".
Quelle: http://www.wissen.de/lexikon/menschenrassen

Re: Re: Re: auswandern in die USA

Das faszinierende daran ist eigentlich nur, wie Leute es schaffen, ihre eigene Wahrnehmung zu verleugnen.

Re: Re: auswandern in die USA

prinzipiell ja, nur gibts keine "rassen" - danke

Re: Re: Re: auswandern in die USA

Na gut - Rassen gibt es nicht.Aber solche und solche Individuen gib es schon. :o)

AnmeldenAnmelden