Dschungelcamp: Psychologische Betreuung für Mausi Lugner

"Dem kleinen Mausi waren die großen Ratten halt zu viel" - Ex-Ehemann Richard Lugner sorgt sich um seine Christina. Im RTL-Dschungelcamp konnte nur noch ein Psychologe helfen.

Christina Lugner
Schließen
Christina Lugner
(c) APA (RTL / Stefan Menne)

"Mausi" war die Nacht mit den Ratten im "Gefängnis" des RTL-Dschungelcamps offenbar zu viel. "Sie hat danach psychologische Betreuung verlangt", berichtete der besorgte Ex-Ehemann Richard Lugner am Donnerstag. Christina will aber weiter in Australien ausharren. Auch die gemeinsame Tochter Jacqueline wurde am Donnerstag von den Betreuern des Dschungel-Camps kontaktiert. "Sie wollten wissen, ob sie die Sendung gesehen hat und ebenfalls Hilfe benötigt. Aber sie hat es eh nicht geschaut", beruhigte Lugner.

Das Trauma seiner Ex-Frau kann der Baumeister nachfühlen. "Ich träume heute noch von meiner Matura, dem kleinen Mausi waren die großen Ratten halt zu viel", so Mörtel.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Dschungelcamp: Psychologische Betreuung für Mausi Lugner

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen