Speisen ohne Salz, dafür mit Spaß

In Döbling gibt es ein neues Lokal, in dem die kleinen Gäste spielen, schreien und auf dem Tisch herumpatzen dürfen. Wiens Babycafés werden mehr.

Svetlana Hartig mit ihrer dreieinhalbjährigen Tochter, Elena: Deren Breiabneigung als Fünfmonatige waren der Impuls, aus dem schließlich das Babybistro entstand.
Schließen
Svetlana Hartig mit ihrer dreieinhalbjährigen Tochter, Elena: Deren Breiabneigung als Fünfmonatige waren der Impuls, aus dem schließlich das Babybistro entstand.
Svetlana Hartig mit ihrer dreieinhalbjährigen Tochter, Elena: Deren Breiabneigung als Fünfmonatige waren der Impuls, aus dem schließlich das Babybistro entstand. – (c) Stanislav Jenis

Laut spielende Kinder – oder Babys, die ihr Essen mehr quengelnd um sich verteilen, statt zu sich zu nehmen – in manch einem Wiener Lokal sorgt das für pikierte Blicke. Mitunter, so heißt es zumindest, sei man dort zu Hunden freundlicher denn zu Kindern. Ob dieses alte Wien-Klischee noch stimmt oder nicht – es gibt eine Gegenbewegung. Lokale und Kaffeehäuser, die laute Kinder, kreativ essende Babys, deren Eltern oder Kindergeburtstagsgruppen zur expliziten Zielgruppe erklärt haben. Zum Beispiel das Fresh Baby & Family Bistro, das Svetlana Hartig vor wenigen Wochen in Döbling eröffnet hat. Ein Café, das sich an den Bedürfnissen der kleinen Gäste orientiert, in dem geschrien, laut gespielt, herumgelaufen oder „mit allen Sinnen“ essen gelernt werden darf, wie Hartwig sagt. Es gibt keine fixe Speisekarte, sondern jeden Tag ein Mittagsmenü und Kleinigkeiten wie Palatschinken: nicht als spezifische Kindergerichte, aber alle Speisen werden ohne Salz, Zucker und Glutamat zubereitet – sind also für die ganze Familie geeignet (wobei Eltern schon nachsalzen dürfen). Über das babygerechte Essen ist Svetlana Hartig, selbst Mutter von zwei Kindern im Alter von dreieinhalb Jahren und 21 Monaten, zum Babycafé gekommen. Vor den beiden Kindern war sie zehn Jahre lang in der PR-Branche, derzeit macht sie nebenbei eine Ausbildung zur diplomierten Kinderernährungstrainerin. Denn als bei ihrer Tochter, damals fünf Monate alt, der Versuch scheiterte, diese an klassische Beikost in Breiform zu gewöhnen, wurde die Ernährung von Babys und Kleinkindern zu ihrer neuen Berufung.

Nachdem ihre Kleine wie gesagt keinen Brei essen wollte, kam sie auf das Ernährungskonzept „Baby-led Weaning“ (BLW). Das heißt so viel wie „vom Baby gesteuerte Entwöhnung“. Dieses Konzept, das eine britische Krankenschwester aufgebracht hat, funktioniert vereinfacht gesagt so: Ab dem sechsten Monat bekommen Babys Fingerfood statt Brei, vom gedünsteten Gemüse bis zu Laibchen, die sie in der Hand halten und selbst essen können. BLW wurde für Hartig schnell ein Nebenjob, sie schrieb einen Blog, ein Kochbuch mit Rezepten, veranstaltete Workshops, entwickelte eine Gewürzserie, um schmackhaft und salzlos für die ganze Familie zu kochen. „Bei uns war BLW vor ein paar Jahren noch völlig unbekannt, jetzt steigt das Interesse daran stark“, sagt Hartig. Und so ist sie auf der Suche nach einem Ort für ihre Kochkurse und Workshops auf das Café in der Billrothstraße gekommen. Wie sich das von anderen Babycafés unterscheidet? Bei Fresh Baby, so sagt Hartig, liege der Fokus klar auf Ernährung und der Zubereitung von Speisen. Viele, auch Babyklubs, kommen, um gemeinsam hier mit ihren Babys essen zu lernen. Genauso wie Eltern oder Großeltern, die mit Kindern zum Essen kommen – das auch spielerisch ablaufen darf. So dürfen Kinder mitunter auch Spaghetti bolognese mit Händen erkunden – in gewöhnlichen Lokalen wäre das mitunter nicht gern gesehen. Vielleicht ist auch das ein Grund, dass immer mehr Lokale in Wien eröffnen, in denen Kinder explizit willkommen sind.

Von Krabbelstube bis Bällebad

Seit Herbst etwa das Mini & Me am Alsergrund, eine Art Indoorspielzone mit Kaffeeecke für Erwachsene und, besonders beliebt, der Möglichkeit, Geburtstage und Ähnliches dort zu feiern. Oder das Babycafé Jump Around, ebenfalls mehr Indoorspielplatz mit Elternbereich mit Kaffee in der Schikanedergasse im vierten Bezirk, das Mukusal-Krabbelcafé im 18. Bezirk oder das Biolino, ein Baby- und Familiencafé in Mariahilf mit Fokus auf nachhaltige Lebensweise und diverse altersgerechte Kursangebote.

Info

Das Fresh Baby Bistro in der Billrothstraße 18/8 im 19. Wiener Gemeindebezirk ist dienstags bis freitags von 9.30 bis 15 Uhr und sonntags (für einen Brunch gegen Voranmeldung) von 9 bis 11.30 Uhr geöffnet. Infos zu den Ernährungsworkshops, Kochkursen oder Svetlana Hartigs Rezepteblog gibt es unter www.freshbaby.at.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Speisen ohne Salz, dafür mit Spaß

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.