Jacob-Grimm-Preis für deutschen Ex-Bundestagspräsidenten

Norbert Lammert beherrsche die Kunst des politischen Argumentierens in Rede und Gegenrede wie kaum ein zweiter, befindet der Verein Deutsche Sprache.

Norbert Lammert beherrscht die Kunst des politischen Argumentierens
Schließen
Norbert Lammert beherrscht die Kunst des politischen Argumentierens
Norbert Lammert beherrscht die Kunst des politischen Argumentierens – AFP (STEFFI LOOS)

Für seine geschliffenen Reden hat der frühere deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) den Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache erhalten. Der Politiker nahm die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung am Samstag in Kassel entgegen, wie die Eberhard-Schöck-Stiftung (Baden-Baden) und der Verein Deutsche Sprache (Dortmund) mitteilten, die den Preis seit 2011 jährlich vergeben.

Lammert beherrsche die Kunst des politischen Argumentierens in Rede und Gegenrede wie kaum ein zweiter und habe sich vielfach für die Stärkung der deutschen Sprache in der Politik und den Wissenschaften eingesetzt, heißt es in der Begründung der Jury. Lammert sprach sich in seiner Rede erneut für die Festschreibung der deutschen Sprache ins Grundgesetz aus.

Zu den bisherigen Preisträgern zählen der Sänger Udo Lindenberg, der Humorist Loriot, der Kabarettist Dieter Nuhr und der Schauspieler Ulrich Tukur.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde das bundesweite Projekt "Klasse! Wir singen" mit Sitz in Braunschweig, das Schulkinder zum Singen und zur Teilnahme an großen Liederfesten ermuntert. Es erhielt den mit 5000 Euro versehenen Initiativpreis Deutsche Sprache. Der undotierte Institutionenpreis Deutsche Sprache ging an das Sprachmagazin "Sozusagen!" des Bayerischen Rundfunks.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Jacob-Grimm-Preis für deutschen Ex-Bundestagspräsidenten

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.