William und Kate bitten um Spenden statt Geschenke

Während sich der Britische Königshof mit Verlautbarungen zur Hochzeit zurückhält, kurisieren immer mehr Details in den Klatschblättern. Aktuell geht es um Geschenke, die das Paar nicht haben will.

William Kate
Schließen
William Kate
(c) EPA/epa (Epa)

Gut hundert Tage vor der Hochzeit zwischen Prinz William und Kate Middleton laufen im Buckingham Palast die Vorbereitungen für das Ereignis auf Hochtouren. Der Hof hält sich allerdings mit offiziellen Verlautbarungen zu Details des Festes zurück. Über wichtige Einzelheiten, wie die Liste der geschätzten 2000 Gäste, wird derzeit nur spekuliert. Fest steht bisher nicht viel mehr, als dass das Paar am 29. April um 11.00 Uhr britischer Zeit in der Londoner Westminster Abbey getraut wird.

"Der Sunday Telegraph" meldete am Sonntag, die Brautleute wollten auf Geschenke von ihren Gästen verzichten. "Es soll keine Toaster und Tee-Sets geben", hieß es unter Berufung auf Quellen am Hof. Stattdessen hätten William und Kate vorgeschlagen, dass die Gäste eine Geldspende an gemeinnützige Einrichtungen geben. Die Bitte soll schon mit der Einladung verschickt werden, nur für private Freunde werde es eine Art "Hochzeitstisch" geben, so die Medien. Prinz William setzt sich wie sein Bruder Harry und alle anderen Royals seit längerer Zeit für wohltätige Zwecke ein.

Hofexperten zweifeln den Wahrheitsgehalt solcher Informationen allerdings an. "Wer etwas weiß, sagt nichts. Wer etwas sagt, weiß nichts", lautet das geflügelte Wort in London.

Williams Vater Prinz Charles und Lady Diana hatten bei ihrer Hochzeit 1981 eine große Zahl von Geschenken aus aller Welt erhalten, darunter ein komplettes Antiquitätenzimmer vom kanadischen Volk und 20 gravierte Silberteller aus Australien.

Diskussion um Adelstitel und U-Bahn-Chaos

Unterdessen ist eine Diskussion um die künftigen Adelstitel des Paares entbrannt. Angeblich will William keinen Herzogtitel von seiner Großmutter, Queen Elizabeth erhalten und stattdessen weiter schlicht "Prinz William" bleiben. Kate soll zur "Prinzessin Catherine" werden. Da Kate Middleton aber nicht einem Adelsgeschlecht entstammt, dürfte sie ohne eigenes Herzogtum ihres Mannes den strengen Regeln des Hofes entsprechend diesen Titel gar nicht führen. Sie müsste offiziell "Ihre Königliche Hoheit, Prinzessin William" genannt werden.

Unklar ist derzeit, wie das marode Londoner Transportsystem die große Zahl der Schaulustigen bewältigen soll. Die U-Bahnen sind bereits an gewöhnlichen Werktagen zum Bersten voll. Der frühere Londoner Bürgermeister Ken Livingstone hat jetzt vorgeschlagen, die Fahrten mit U-Bahnen und Bussen zur Royal Wedding kostenlos zu ermöglichen. Dann würden zumindest die Schlangen an Fahrkartenautomaten und Zugangsschranken kleiner. Kritiker glauben, die Maßnahme sei vorbeugend geplant, um im Falle von Zugausfällen die Protestwelle der auf der Strecken gebliebenen abzumildern.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.