Nina Hagen: "Occupy"-Bewegung ist unterwandert

10.11.2011 | 13:06 |   (DiePresse.com)

Die deutsche Punkerin Nina Hagen fühlt sich zur Protestsängerin berufen, von der New Yorker "Occupy"-Bewegung hält sie aber nicht viel.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Punksängerin Nina Hagen (56) sieht die "Occupy"-Protestbewegung gegen die Macht der Banken kritisch. "Diese Bewegung ist unterwandert worden und bereits instrumentalisiert", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin. "Das ist keine freie Bewegung mehr, man darf sich dort nicht kritisch äußern." Sie habe sich gründlich über "Occupy" informiert und sei mit mehreren Gruppen in Kontakt getreten, etwa über Chatrooms.

"Gewisse Themen werden einfach gelöscht, und wenn du zu oft in der Richtung eine Frage stellst, dann wirst du gebannt. Das fühlt sich nicht gut an für mich", sagte die Künstlerin, die sich auch für soziale Projekte engagiert. Nach dem Vorbild von "Occupy Wall Street" (Besetzt die Wall Street) sind bereits in mehreren hundert Städten Menschen gegen die Macht der Banken auf die Straße gegangen oder haben Zeltlager aufgebaut, in Deutschland etwa in Frankfurt.

Ihre musikalische Laufbahn passt gut zu diesem Thema. Nach den christlichen Pfaden fühlt sie sich nämlich mit ihrem neuen Album "Volksbeat" zur Protestsängerin berufen. 2010 hatte die frisch getaufte Christin mit dem Gospel-Album "Personal Jesus" ein bemerkenswertes Comeback gefeiert: Es war ihre erfolgreichste Veröffentlichung seit 1979.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

Gast: Marco bei Hamburg
12.11.2011 01:17
0

Themen

Ich habe Nina Hagen im Occupy-Chat erlebt und bis auf Aliens, Verschwörungstheorien und Esoterik HATTE sie keine Themen. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie jemals gebannt wurde. ImGegenteil, sie ist als MOderator im Berliner Chat geführt.

Antworten Gast: ZoltanDominic
22.11.2011 14:57
0

Re: Themen

Das kann ich so unterschreiben !

Occupy ist auf der Seite der Politiker

http://ausserdem.info/2011/Occupy-Wall-Street--wie-damals-in-der-DDR

Fakten:
- Obama findet es gut
- Bernanke findet es gut
- Zentralbank ist tabu

Die wollen gar keine echte Änderung

Gast: The M
11.11.2011 15:05
0

und ich halte nicht viel von Nina Hagen

Verstehe gar nicht, dass Frau Hagen sich mit ihren Themen so alleingelassen fühlt. Sie beschäftigt sich doch immer mit so weltbewegenden Dingen wie Außerirdischen, Elfen, dem Zeitalter des Wassermanns und Erdgeistern..... Das muss doch jeden vernunftbegabten Menschen sofort begeistern. Ganz besonders eine junge Protestbewegung, die darum kämpft ernst genommen zu werden, muss da mit ihr drüber reden.
Jetzt mal ehrlich. Kann diese verwirrte alte Frau nicht einfach woanders spielen gehen und uns, der Realität verschriebenen Leute, in Ruhe reden lassen? Wir sind ihr doch eh' zu langweilig....

Welche Themen dürfen nicht angesprochen werden?

Ein Schelm wer bei Nina Hagen an UFOs denkt ;-)

Scherz beiseite, welche Themen sind da gemeint?

Gast: Hiddy
11.11.2011 01:39
0

yo

Gehts noch?
Hörts auf zu manipulieren, es ist so offensichtlich, dass ihr euch inzwischen einfach nur noch lächerlich macht. Gehts zu einer Demonstartion und steltl fragen, jede Frage wird beantwortet, es gibt keine Zensur, also wirklich.

Main Stream Medien

RIP, was besseres habts ihr nicht verdient

Gast: smooth
11.11.2011 01:06
0

einstein institute

unterwandert ist ja noch schwer untertrieben
seht euch doch mal das video Die Revolutionsprofis - Doku ORF auf youtube an,dann wird euch einiges klarer werden

Gast: staatstrottel Nr 2
10.11.2011 23:55
0

THX NINA

Ich habe genau diese erfahrung gemacht und bin seit monaten in dieser bewegung tätig. Versuche dieses Thema anzusprechen sind regelmäßig unterdrückt worden oder eskaliert.

Danke Nina, dann weiß ich jetzt, dass ich nicht verrückt bin :)

zahl der städte

....im übrigen sind mittlerweile laut internet ca. 2400 städte an der bewegung beteiligt....

Gast: maske
10.11.2011 21:44
0

keine ahnung

ich halte viel von nina hagen, aber die mittlerweile doch schon etwas ältere dame scheint etwas nicht begriffen zu haben. religion ist einfach kein thema für die bewegung. nicht dass christen oder auch andersgläubige nicht herzlich willkommen wären, aber da es hier um emanzipation der gesellschaft geht, und um horizontale strukturen, was per se eine unterwandung nicht möglich macht, und zielorientiert gearbeitet wird, sind grundsatzdiskussionen, zeitraubend und unnotig....solange menschenrechtsgrundsätze eingehalten werden....

Gast: Digne
10.11.2011 17:52
0

Liebe Nina,

... WO hast du denn so scheußliche Erfahrungen gemacht?
Lass dir sagen, dass es nicht überall so zugeht. Und dass es in jeder Bewegung JEDE Art von Menschen gibt; auch unangenehme mit unangepassten Verhalten.

Auf den öffentlichen pads kannst du ohne Löschung Geschichte mitschreiben. Mit Kritik musst allerdings du uU rechnen.
So ist das eben in einer Demokratie.

Und die Bewegung wird von mir und den anderen Dummen finanziert. Versprochen.

Wer auch immer unterwandern und mitlaufen will, darf das gerne tun.
Solange er sich in die richtige Richtung bewegt.
Und die ist nicht nur gegen das Finanzsystem.
Aber das weißt du ja.

Wir sehen uns - ich freu mich drauf!

ps.: Auch Journalisten sollten nicht jeden Murks veröffentlichen. Das könnte ihnen irgendwann mal auf die Füße fallen; als Jugendsünde^^

Vorsicht!

Nina Hagens Hirn ist unterwandert....

AnmeldenAnmelden