Ein Mädchen für Kronprinzessin Victoria

23.02.2012 | 18:48 |  HANNES GAMILLSCHEG (Die Presse)

Ein "mächtig süßes" Prinzesschen, das Kronprinzessin Victoria um 4.26 Uhr im Karolinska-Krankenhaus zur Welt gebracht hatte, lässt Schwedens Royalisten jetzt wieder strahlen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Kopenhagen/Stockholm. Eine „mächtig süße Prinzessin“: So beschrieb Prinz Daniel am Donnerstag in aller Herrgottsfrüh das kleine Mädchen, das seine Frau, Kronprinzessin Victoria, um 4.26 Uhr im Stockholmer Karolinska-Krankenhaus zur Welt gebracht hatte. Sekunden später tickerten die ersten Glückwünsche auf der Website des Königshauses ein, die Medien schalteten auf Sondersendung und mittags um 12 taten 42 Salutschüsse auch dem letzten Ahnungslosen die frohe Botschaft kund: Schweden hat eine neue Thronfolgerin, die Nummer zwei in der Erbfolge nach ihrer Mutter, und König Carl Gustaf und Königin Silvia sind erstmals Großeltern geworden sind.

„Mächtig süß“ also soll sie sein, außerdem 51 cm lang und 3280 Gramm schwer, berichtete Prinz Daniel den Reportern, die das Karolinska belagert hatten. Dort stand schon seit zwei Wochen eine Geburtssuite bereit. „Wir können ja eine Kronprinzessin nicht im Warteraum sitzen lassen, bis Platz im Kreißsaal ist“, sagte der Geburtsarzt Lennart Nordström. Anderen Gebärenden droht in Stockholm just dieses Schicksal. „Nichts war dramatisch, alles ging prima, es war eine ganz normale Entbindung“, versicherte Nordström. Auf Kinder hat sich Victoria gefreut, seit sie im Juni 2010 Daniel Westling heiratete.

Nach all den negativen Schlagzeilen, die das Königshaus in den letzten Monaten gemacht hatte – den Enthüllungen über Carl Gustafs Liebschaften und seine „Männerrunden“ in Strip-Clubs, über Silvias Versuche, die Nazivergangenheit ihres Vaters zu verharmlosen, und über den Bruch der Verlobung von Prinzessin Madeleine –, kam die Geburt „wie auf Bestellung“, sagt der Royalexperte Sten Hedman. Pflichtbewusst, wie man sie kennt, hatte Victoria bis zuletzt ihre Aufgaben wahrgenommen. Noch am Dienstag war sie beim Abschiedsbesuch der finnischen Präsidentin Tarja Halonen anwesend.

Jetzt bittet Prinz Daniel erstmals um etwas Ruhe für „die kleine Familie“, zuvor aber stehen noch die protokollarischen Zeremonien auf dem Programm: Am Tag nach der Geburt muss Regierungschef Fredrik Reinfeldt gemeinsam mit dem Parlamentspräsidenten, dem Reichsmarschall und der Oberhofmeisterin das Baby in Augenschein nehmen und bezeugen, dass es der wahre Thronerbe sei. Anschließend lädt der König die Regierung zum „Conseil“, verkündet dort den Namen der Prinzessin und welche Herzogtümer er ihr zugedacht hat.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: Martin64
24.02.2012 14:35
0 0

Komisch

Was soll das heissen ?

"Am Tag nach der Geburt muss Regierungschef Fredrik Reinfeldt gemeinsam mit dem Parlamentspräsidenten, dem Reichsmarschall und der Oberhofmeisterin das Baby in Augenschein nehmen und bezeugen, dass es der wahre Thronerbe sei."

Um das genau bezeugen zu können, müssen sie ja dann auch bei der Zeugung dabeigewesen sein.

Das gab es zwar im Mittelater bei uns, aber in Schweden im 21. Jhdt. ??

Gast: Schweden Du hast es gut
24.02.2012 06:39
2 0

Drum geht´s Euch gut

Ein sympathisches Volk
Ein sympathisches Königshaus
Eine sympathische Kronprinzessin
Gratuliere!!!

Gast: Johann S
23.02.2012 15:01
1 6

Diese

banale Nachricht,wäre der Neuen Post angemessen.
Eine absolute Sensation.

Gast: Genosse Graf Gudenus, Paris
23.02.2012 08:48
2 4

Ein Füllerer für die Zeitung


AnmeldenAnmelden