Lech: Königsfamilie feiert Messe für Komapatienten

26.02.2012 | 15:20 |   (DiePresse.com)

Der Zustand von Prinz Friso bleibt weiterhin ernst. Als Zeichen der Anteilnahme trafen zahlreiche Karten und Blumen im Palast in Den Haag ein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Neun Tage nach dem Lawinenabgang in Lech in Vorarlberg, bei dem der niederländische Prinz Johan Friso lebensgefährlich verletzt worden ist, bleibt sein Gesundheitszustand ernst. Die königliche Familie hält in diesen Tagen fest zusammen und besuchte Samstagabend mit Ausnahme von Königin Beatrix (74) - sie war lediglich über das Wochenende nach Den Haag gereist - eine Heilige Messe in Lech am Arlberg. Diese stand ganz im Zeichen des verunglückten Prinzen.

"Man verspürte das Gefühl, dass Lech die Familie liebt", schilderte der königliche Berichterstatter, Hans Jacobs, am Sonntag. Viele Einheimische und Freunde der Familie hätten an dieser Zeremonie teilgenommen. Die Betroffenheit war offensichtlich.

Die Anteilnahme der Bevölkerung war auch in der Heimat der königlichen Familie zu erkennen. Immer mehr Grußkarten und Blumen trafen im Palast in Den Haag als Zeichen des Mitgefühls ein, berichteten niederländische Medien. Das Königshaus hatte indes in einer Veröffentlichung um die Wahrung der Privatsphäre gebeten. "Die Familie Seiner Königlichen Hoheit Prinz Friso muss lernen, mit der Situation von Prinz Friso umzugehen und ihr Leben darauf einzurichten. Das braucht jetzt ihre ganze Aufmerksamkeit", hieß es auf der Homepage der Königsfamilie.

Vergangenen Freitag, eine Woche nach dem Lawinenunfall, hatte es vonseiten der behandelnden Ärzte erstmals eine Stellungnahme zum Gesundheitszustand von Prinz Friso gegeben. Laut Intensivmediziner Koller könne eine neurologische Behandlung Monate, wenn nicht Jahre in Anspruch nehmen. Friso habe während des 50-minütigen Herzstillstandes am Unfallort reanimiert werden müssen. Dies war laut Koller ein sehr, sehr langer Zeitraum: "Man kann auch sagen, zu lange."

Friso habe durch den Sauerstoffmangel "massive Schäden" im Gehirn erlitten. Es könne derzeit nicht gesagt werden, ob er jemals wieder das Bewusstsein erlangen werde.

Die königliche Familie werde jetzt eine geeignete Einrichtung für die Rehabilitation suchen, erklärte der Intensivmediziner. "In Holland gibt es so etwas gar nicht", meinte Jacobs dazu. Eventuell könne ein geeignetes Reha-Zentrum in England gefunden werden.

Mehr zum Thema:

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

Was gibt es da zu feiern?


Gast: mens sana
26.02.2012 22:28
1

Heilige Messe?

Sind die nicht reformiert?

Re: Heilige Messe?

"Not lehrt beten" - alte Weisheit ganz unabhängig von einer Kirche.

Das ist Klartext:

"In Holland gibt es so etwas gar nicht." D.h. kein Versuch einer Reha für Schwerverletzte/Komapatienten, Motto: So richtig wird er nicht mehr, also Sterbehilfe. Ob das jeder auch so will?

Antworten Gast: Markus Trullus
27.02.2012 18:33
0

Re: Das ist Klartext:

wer sagt denn, dass das die kön. Familie so will? Das will die Mehrhreit des Volkes und deren parlamentarische Repräsentanten; und im übrigen: jeder kann das selbst entscheiden, auch (oder gerade) in NL...

Antworten Gast: Hurz IV
27.02.2012 12:16
3

Re: Das ist Klartext:

Dem kleinen Mann redet man dort staendig ein, dass Abdrehen das Richtige sei. Es ist jedenfalls bemerkenswert, dass das fuer die eigenen Kinder anscheinend nicht gilt.

Re: Das ist Klartext:

Das entlastet die Krankenkassen freilich enorm, wenn man die Leute gleich umbringt. Vielleicht kommt das auch bei uns ins nächste Sparpaket.

Gast: Genosse Graf Gudenus
26.02.2012 15:37
0

Heilige Messe,

es wurde wohl Kirche zur Verfügung gestellt!

AnmeldenAnmelden