Opernball: Winzer Krems stellen wieder die Weine

09.01.2013 | 13:03 |   (DiePresse.com)

Am 7. Februar wird beim Staatsball wieder Wein aus Niederösterreich ausgeschenkt, das freut auch Landeshauptmann Pröll. Den Ball selbst lässt er heuer aber aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die ersten Stammgäste des Opernballes sind bereits eingetroffen: Heute, Mittwoch, wurden im Raiffeisen-Haus in Wien die Weine der Winzer Krems vorgestellt, die den Besuchern des Spektakels am 7. Februar kredenzt werden. "Der Opernball ist ein Fest und bei einem Fest ist der Wein sehr wichtig. Ich persönlich mag diese Weine sehr und bin mir sicher, dass auch unsere Gäste sie genießen und ihre hohe Qualität schätzen werden", sagte Staatsoperndirektor Dominique Meyer bei der Präsentation.

Die Winzer Krems erhielten bereit zum zwölften Mal den Zuschlag bei der Auswahl der feinen Tropfen. "Das ist eine große Referenz für den niederösterreichischen Wein", freute sich NÖ-Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP). "Für Niederösterreich stellt der Wein eine wichtige Klammer zwischen Kultur und Tourismus dar. Er ist auf das Engste mit der Lebensart und der Lebensqualität in Niederösterreich verbunden", sagte Pröll. Den Ball selbst lässt der Landeshauptmann heuer aus: "Ich überlasse meine Karte jemandem anderen, der sicherlich eine Freude damit hat."

Sekt erstmals als eigene "Opernball-Edition"

Grund zur Freude haben auch die Winzer Krems: "Der Opernball mit seinen internationalen Gästen gewinnt für uns immer mehr an Bedeutung. Wir verkaufen bereits 37 Prozent außerhalb Österreichs - neben dem Hauptmarkt Deutschland etwa auch in die USA und in den asiatischen Raum", sagte Direktor Franz Ehrenleitner. 2013 werden den Gästen ein Kremser Goldberg Grüner Veltliner Kremstal DAC Jahrgang 2012, ein Kremser Kremsleiten Riesling Jahrgang 2011, ein Gelber Muskateller Jahrgang 2011, ein Sankt Laurent Jahrgang 2011, ein Blauer Zweigelt Jahrgang 2009 sowie eine Trockenbeerenauslese Riesling Jahrgang 2009 serviert.

Organisatorin Desiree Treichl-Stürgkh war zwar erneut "hoch erfreut" über die Kooperation mit den Winzern Krems, besonders viel trinken wird sie am Ball allerdings nicht. "Wein macht mich müde, ich trinke lieber ein Gläschen Sekt", meinte die Organisatorin. Beim Sekt gibt es heuer übrigens erstmals eine eigene "Opernball-Edition" der Kellerei Schlumberger.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

schön schade

da geht jemand zu dem teuersten ball österreichs und muss dann diesen wein und noch schlimmer diesen sekt trinken.

AnmeldenAnmelden