Opernball: Eine Bilderreise durch die Zeit

Bild 1 von 23


Jedes Jahr, diesmal am 7. Februar, werfen sich Millionen-Jongleure, Politiker und die High Society in Frack und Haute Couture und bitten im Haus am Wiener Ring zum Walzer.

Der Opernball hat eine ereignisreiche Historie, ein Blick zurück:

Bild : (c) AP (Ronald Zak)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
35 Kommentare
 
1 2

eine politische Richtungsänderungen bedeutet für Kramar das

Aus für die Millionenförderungen.

und in seinem Alter sind berufliche Chancen halt einmal knapp

Re: Herrn Kramers Selbstinszenierungen

Sie haben recht, ein als Fuhrer verkleideter Mann könnte die nationale Sicherheit hochgradig gefährden.

Gast: Gast Ritis
08.02.2010 11:45
7

Traurig.

Diesem Opernball könnte man seinen Glanz wieder zurückgeben, wenn die Fernsehübertragung nach der Eröffnung beendet wird und der Herr Lugner Hausverbot bekommt oder zumindest alleine erscheint.

Antworten Gast: Binsl
13.02.2012 19:56
0

!

Jaja, das ist alles sehr schlimm und bedenklich. Wie wärs mit demonstrieren?

Warum

hört und liest man von diesem Hubsi Kramar nichts mehr? So überragend dürften seine schauspielerischen Leistungen nicht sein. Für mehr als eine Hitlerparodie dürfts nicht reichen. Auch wieder so ein Gschaftlhuber, der sich von diesem Autritt damals einen Karrieresprung erhoffte.

Antworten Gast: jou
07.02.2010 11:18
6

Re: Warum

Habe diesen "Herren" im club2 (Diskussionsleiter Schneider-der konnte einem fast leid tun) mit Rabinovic und Konsorten gesehen (auf der anderen Seite unter anderem Grasser)...was der und seine Gesinnungsmittäter für ein hasserfülltes und tumbes Gekreische losließen war sagenhaft...

Re: Re: Warum

Ich denke, es war freitags(ca. 5 Uhr) früh, als ich beim Zappen auf den Club 2 mit dem Diskussionsleiter Werner Schneyder, der die Diskussionsleitung nicht beherrschte, gestossen bin.
Das war linke "Gesprächskultur" pur. Man mag zu Grasser und Scheibner stehen wie man will, jedoch was sich diese Linken geleistet haben, spottet jeder
Beschreibung. Ins-Wort-Fallen, nicht ausreden lassen,ein Gebrülle, ein Gekeife der deutschenDiskussions-teilnehmerin, mit einem Wort-perfekte Kulturmenschen.
Die Aussagen des "Schauspielers" Kramar, der wahrscheinlich außer seiner
Selbstdarstellung keine Rollen angeboten bekommt, waren
anmaßend und man fragt sich,
was diesen Mensch legitimiert über andersdenkende Menschen
zu urteilen. Selbiges gilt übrigens für alle diese linken
Diskutanten.
Man wird verstehen, daß
ich mich nach Möglichkeiten umsehe, aus der ORF-Zwangsmitgliedschaft
herauszukommen, abgesehen davon, daß ich mir die Zwangsgebühren und die Kabelgebühren erspare und mit
dem Ersparten etwas Sinnvolles
machen kann.

Antworten Antworten Antworten Gast: FernsehwehPatient
13.02.2012 20:00
0

Re: Re: Re: Warum

Kann man auch zum Onkel Doktor gehen, wenn einem das Fernsehen so weh tut?

Gibts dafür schon ein Krankheitsbild?
Weil dann kann sich jeder, der zuviel TV-schaut gleich krankschreiben lassen

Gast: bärbel
04.02.2010 22:11
5

Hubsi: ideologisch-transgender

Seine theatralische Affinität zu ganz großen Lausbuben wie Hitler wäre eine Psycho-Analyse wert.

Gast: Posa
04.02.2010 09:14
3

Die Verweigerung Kaiser Franz Josephs

fuer den Opernball, lag nicht daran, dass er Fruehaufsteher war, sondern weil die Sitten am Theater sehr locker waren. Die Ballettmaedchen und Soupretten mussten sich Liebhaber halten, wollten sie nicht verhungern. Der Opernball wurde damals aus sittlichen und gesellschaftlichen Gruenden untersagt.

 
1 2
AnmeldenAnmelden