Der Tag danach: Aufräumarbeiten in der Oper

Noch während die letzten Besucher des 55. Wiener Opernballs in ihre Betten taumelten, rüsteten sich die Mitarbeiter der Staatsoper für die Aufräumarbeiten.(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)

Der Grund: Bereits am Freitag um 14.30 Uhr stand die nächste Vorstellungen, die "Zauberflöte für Kinder" von Wolfgang Amadeus Mozart, auf dem Programm.(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)

Schwerstarbeit auch für Dirigent Franz Welser-Möst, der noch am Vorabend die Balleröffnung mit den Wiener Philharmonikern dirigiert hatte. Hier im Bild neben Bundespräsident Fischer.(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)

Hilfe von den Gästen erhielten die Putzteufel zumindest bei der floralen Dekoration.(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)

"Viele Leute nehmen eine Blume vom Opernball als Erinnerung mit", so die Mitarbeiter.(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)

Heuer konnten die Besucher erstmals Anthurien aus Mauritius aus den Gestecken zupfen.(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)

Neben dem Müll müssen auch der rote Teppich samt überdachtem Entree sowie ...(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)

... das Parkett des Ballsaals, wo normalerweise die Sitzreihen sind, möglichst rasch weichen.(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)

Spätestens Samstagabend zur Aufführung von Don Quixote muss die Oper auch innen wieder in gewohntem Anblick erstrahlen.

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.