Dirty Harry: Salutieren für den Prinzen

Erleichterung im britischen Königshaus: Prinz Harry ist heil von seinem fünfmonatigen Afghanistan-Einsatz zurückgekommen. Das wird auch Prinz Charles freuen, der sich Sorgen um seinen jüngeren Sohn machte.(c) EPA (JOHN STILLWELL / PA WIRE)

In einem TV-Interview, das vor Weihnachten ausgestrahlt wurde, sagte er: "Als Elternteil, Angehöriger oder Partner von jemandem, der im Einsatz so weit weg ist, unter so gefährlichen und herausfordernden Umständen, sorgt man sich permanent. Jeden Abend, wenn ich zu Bett gehe, dann sorge ich mich. Aber er liebt seine Arbeit, und ist wirklich großartig darin. Er hilft dabei, die Bösen in Schach zu halten, und unsere Truppen zu beschützen".(c) EPA (ROSS SETFORD)

Die Rückkehr des 28-Jährigen war aus Sicherheitsgründen Top-Secret. Deshalb wurden auch Interviews, die Harry in Afghanistan gab, erst jetzt ausgestrahlt.(c) EPA (JOHN STILLWELL / PA WIRE)

So auch ein Gespräch, dass die Nummer drei der britischen Thronfolge mit der BBC gab. Darin sagte der Prince of Wales, dass er als Co-Pilot eines Kampfhubschraubers auch selbst Schüsse auf Taliban abgab.(c) REUTERS (POOL)

"Ja, viele andere haben das auch getan. Die Truppe war draussen. Jeder hat eine bestimmte Menge an Munition abgeschossen. Wenn da Leute sind, die unseren Jungs etwas Böses wollen, dann nehmen wir sie aus dem Spiel heraus", sagte der Pilot der britischen Luftwaffe dem Sender.(c) REUTERS (POOL)

Die Taliban reagierte auf die Interviews mit Häme: "Prinz Harry ist ein jämmerlicher Feigling. Kein anständiger Krieger mit ein bisschen Ehre im Leib würde so prahlen", sagte ein afghanischer Sprecher der Taliban gegenüber "Spiegel Online" am Telefon. "Warum traut er sich eigentlich erst an die Öffentlichkeit, nachdem er zurück in seinem Palast ist?"(c) REUTERS (POOL)

Sein Image innerhalb des Königshauses sollte damit wieder einen Aufschwung erleben. Zur Erinnerung: Im August 2012 waren Nacktfotos des Prinzen veröffentlicht worden.(c) REUTERS (POOL)

Die Enthüllung hatte damals unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen: Während die Queen "not amused" über die Nacktfotos in der "Sun" war ...(c) EPA (KAREL PRINSLOO)

... bekam Harry von der Bevölkerung sogar Rückendeckung. Einer Umfrage des Instituts YouGov zufolge gaben 75 Prozent der Befragten an, dass sie auch nach dem Eklat weiterhin ein positives Bild von ihm hätten. Auch virtuell hatte Prinz Harry seine Unterstützer:(c) AP (David Cheskin)

Im Internet formierten sich Gruppen wie "Support Prince Harry with a naked salute".(c) REUTERS (TOBY MELVILLE)

In Anspielung an die Schnappschüsse, die den royalen Nackedei zeigen, posierten auf Facebook sowohl männliche als auch weibliche spärlich bekleidete Fans des 27-jährigen Prinzen beim Salutieren. Nicht selten sah man sie mit Waffen oder Union-Jack-Flaggen verziert.(c) REUTERS (TOBY MELVILLE)

Einige der Gruppen-Mitglieder auf Facebook gaben an, ebenfalls Soldaten zu sein und damit im weitesten Sinne Kollegen von Harry.(c) AP (LEFTERIS PITARAKIS)

Auslöser der (virtuellen) Unterstützung von "Dirty Harry" waren Nacktfotos des britischen Prinzen, die beim Strip-Billard-Spielen entstanden sind. Harry weilte zu Urlaubszwecken in der Stadt der Sünde, Las Vegas.(c) AP (Felipe Dana)

Auch wenn die beiden Bilder, die auf das Promi-Portal "TMZ.com" gelangten, unscharf ausfielen, waren sie selbsterklärend. Außer einer Halskette und einer Uhr trug Prinz Harry nichts, bedeckte aber immerhin seine Genitalien mit den Händen. Hinter ihm versteckt sich ein nacktes Mädchen.AP

Zwar sind die Bilder auf diversen Seiten im Internet erschienen, mit "The Sun" hat aber nur eine Zeitung die Fotos abgedruckt. Die Folge: Eine Diskussion um Presseethik. Bei der gleichnamigen Kommission sind bis heute 3600 Beschwerden wegen der Veröffentlichung eingegangen.(c) REUTERS (TOBY MELVILLE)

Der umstrittene Medienzar Rupert Murdoch hatte Prinz Harry verteidigt. "Lasst ihn ein bisschen in Ruhe", twitterte Murdoch. Er kontrolliert das US-Medienimperium News Corporation, zu dem auch "The Sun" gehört.AP

"RadarOnline.com" wollte wissen, dass in der besagten Nacht Kokain in der Suite konsumiert wurde. Eine Quelle verriet, dass ein bekannter Kokain-Dealer bei der Party anwesend gewesen ist. Ob Harry selbst etwas konsumierte konnte die Person aber nicht sagen.(c) AP (David Goldman)

Auch ein Gast der Feier brach nun das Schweigen und gab dem Magazin "The People" ein Interview. Die in England geborene Carrie Reichert berichtete unter anderem wie sie Harry und seine Freunde am Pool des "Encore At Wynn"-Hotels kennenlernte und der Abend verlief.(c) ORF (Nbc)

Die Blondine will sehr viel Spaß gehabt haben und auch von Harry geküsst worden sein. Laut Carrie soll keine Orgie im Hotel stattgefunden haben und alle nur aus Spaß nackt gewesen sein. Ein witziges Detail verriet sie aber doch: "Schau mich an Vegas, hier sind die Kronjuwelen." soll der Prinz gepresst gegen die Fensterscheibe gerufen haben.(c) AP (Matt Rourke)
Kommentar zu Artikel:

Dirty Harry: Salutieren für den Prinzen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.