Nackt-Skandal: Kate heuert John Gallianos Anwälte an

Schwere Geschütze fährt das britische Königshaus im Kampf gegen die Veröffentlichung der Oben-Ohne-Bilder von Herzogin Kate auf. Wie WWD berichtet, wurde Aurélien Hamelle engagiert, der bereits einen prominenten Mandanten hatte.(c) AP (© POOL New / Reuters)

Hamelle verteidigte John Galliano im Juli 2011, der sich in einer Pariser Bar antisemitisch und rassistisch äußerte. Dieses Verhalten kostet ihm den Job als Kreativdirektor bei Dior.

Unterdessen meistern Kate und William ihre Dienstreise ohne sich etwas anmerken zu lassen. Bei der Wildnis-Tour in Malaysien kletterten und wanderten sie durch den Regenwald.(c) AP (Mohd Rasfan)

Viel Privatsphäre hat das royale Prächen schließlich nicht, um den Oben-Ohne-Skandal zu verdauen. Von Malaysia ging es gleich weiter auf die Solomon Islands.(c) REUTERS (© Daniel Munoz / Reuters)

Obligatorische Blumenketten gehörten ebenso zur Begrüßungszeremonie wie Kriegstänzer.(c) REUTERS (© Daniel Munoz / Reuters)

Die Herzogin trug ein blau-grünes Kleid von Jonathan Saunders und einen Hut von Jane Taylor.(c) REUTERS (© Daniel Munoz / Reuters)

Bunte zeigte sich das Pärchen anschließend beim Dinner des Generalgouverneurs. Die Outfits wurden ihnen von den Gastgebern geschenkt.(c) REUTERS (© POOL New / Reuters)

Panflötenspieler und Tänzer hießen die beiden Royals am nächsten Tag beim Besuch eines Dorfes willkommen.(c) AP (William West)

Die beiden interessierten sich für ein Gemeindeprojekt von World Vision, das den Menschen hilft, einen Weg aus der Armut zu finden.(c) REUTERS (© POOL New / Reuters)

Kate trug ein Kleid der britischen Textilkette Jaeger, das sie mit einem Blumenkranz, der ihr vor Ort geschenkt wurde, kombinierte.(c) REUTERS (© Daniel Munoz / Reuters)

Nächster Stop: Marau auf der Insel Guadalcanal. Von Einheimischen wurden die beiden mit Muschelketten und Blumenkränzen "verziert".(c) REUTERS (© POOL New / Reuters)

Kate trug ein blaues Kleid von Mulberry, während Prinz William ein pinkes Hemd trug.(c) REUTERS (© POOL New / Reuters)

Der letzte Stopp auf der royalen Reise ist die polynesische Insel Tuvalu. Die Aufregung um die veröffentlichten Bilder wird sich wohl auch nach Ende der Dienstreise noch nicht so schnell legen.(c) REUTERS (© Daniel Munoz / Reuters)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.