Neuseeländer wollte Prinz Charles mit Mist bewerfen

Der 74-Jährige wurde gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Er muss künftig einen Abstand von 500 Metern zu Prinz Charles halten.

Neuseelaender wollte Prinz Charles
Schließen
Neuseelaender wollte Prinz Charles
Prinz Charles und seine Frau Camilla – (c) EPA/Andy Rain (Andy Rain)

Ein 74-jähriger Neuseeländer hat nach seiner Festnahme während eines Besuches des britischen Thronfolgers Prinz Charles ausgesagt, er habe diesen mit Mist bewerfen wollen. Prinz Charles habe sich für seine Position nicht "mit seinem Gehirn" qualifiziert, sondern "mit seinem Körper" - was aber der Körper hinterlasse, "landet in der Toilette, daher wollte ich ihn mit dem treffen, was in der Toilette landet", sagte Sam Bracanov am Dienstag nach einem Termin vor dem Bezirksgericht von Auckland aus.

Bracanov wurde von dem Bezirksgericht gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Er muss nach dem Gerichtsentscheid künftig einen Abstand von 500 Metern zu Prinz Charles und seiner Frau Camilla halten.

Nach dem Gerichtstermin erzählte Bracanov vor Journalisten, er habe Pferde-Dung gekauft, mit Wasser vermengt und vorgehabt, die Mischung auf Prinz Charles und Camilla zu werfen, als diese sich am Montag von Hunderten Menschen in Auckland bejubeln ließen. Prinz Charles will am Mittwoch in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington seinen 64. Geburtstag feiern.

 

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Neuseeländer wollte Prinz Charles mit Mist bewerfen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen