Kates Krankenschwester nach Telefonstreich tot

07.12.2012 | 19:50 |   (DiePresse.com)

Die 46-jährige Krankenschwester der schwangeren Herzogin Catherine ist tot, sie soll nach dem Telefonstreich eines Radiosenders Selbstmord begangen haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Eine Krankenschwester, die auf den Trickanruf im Spital der schwangeren Herzogin Kate hereinfiel, ist tot. Die Frau sei am Freitagvormittag leblos in London aufgefunden worden, teilte Scotland Yard mit. Das King Edward VII Hospital bestätigte den Tod seiner Mitarbeiterin, die durch den Scherz eines australischen Radiosenders getäuscht worden sei. Angaben zur Todesursachen wurden nicht gemacht. Die Ermittler schlossen Fremdverschulden aus. Mehrere britische Medien spekulierten über einen möglichen Selbstmord.

Mehr zum Thema:

Australische Radiomoderatoren hatten sich am Telefon als Queen Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben und von einer Krankenschwester Auskunft über Kates Gesundheitszustand bekommen: Es gehe ihr gut und sie schlafe gerade. Nach BBC-Informationen soll die tot aufgefundene Frau die Mitarbeiterin gewesen sein, die den Anruf zur Station stellte.

"Wir sind alle schockiert"

Wie der Sender berichtete, war die Frau weder suspendiert noch anders bestraft worden. Das Krankenhaus habe der Frau durch die schwere Zeit nach dem Telefonscherz vom Dienstag geholfen, teilte das Spital mit. Die Frau habe mehr als vier Jahre in dem Krankenhaus gearbeitet und sei eine "exzellente Krankenschwester" gewesen - "respektiert und beliebt" bei allen Kollegen. "Jeder hier ist schockiert."

Die Herzogin von Cambridge (30) war wegen Schwangerschaftsübelkeit bis Donnerstag in der Privatklinik. Der Radiosender 2Day FM hatte sich am Mittwoch für den Scherz entschuldigt. Der Sender kündigte nun eine weitere Stellungnahme an.

Prinz William und seine Frau Kate reagierten "tief traurig" auf die Nachricht vom Tod der Frau, wie der St. James's Palace mitteilte. Jeder im King Edward VII Hospital habe sich immer wundervoll um Ihre Königlichen Hoheiten gekümmert - "und ihre Gedanken und Gebete sind bei Jacintha Saldanhas Familie, den Freunden und den Kollegen in dieser sehr schwierigen Zeit."

Ein Sprecher des Palastes ergänzte: "Zu keinem Zeitpunkt hat sich der Palast bei dem Krankenhaus über den Vorfall beschwert. Im Gegenteil: Wir haben den beteiligten Krankenschwestern und dem Krankenhaus-Personal zu jeder Zeit unsere vollste, von Herzen kommende Unterstützung angeboten."

Little Miss Blaublut: In den Kinderzimmern der Paläste

Alle 17 Bilder der Galerie »

(APA/AFP/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

73 Kommentare
 
12

übertriebene Selbstachtung

Die erbärmliche Telefontrickserei ist eine Schande. Die unbedarfte Krankenschwester damit hereinzulegen eine ausgemachte Sauerei.
Wahrscheinlich hat hinterher die Queen selbst zum Hörer gegriffen und dem royalen Gesundheitsminister die Leviten gelesen. Der zitierte wiederum den direkten Spitalsleiter zum Rapport. Und dann gab´s Saures. Der banalisierte die leichtgläubige Krankenschwester dann in einem Aufwaschen zur Hauptschuldigen. Der ist allerdings selbst kein Unbeteiligter an der menschlichen Katastrophe. Hat er der Pflegerin wahrscheinlich vergessen einzubläuen: Nach außen kein Ton am Telefon.


Krank ist,

wer derartiger "Unterhaltung" zuhört. Ö 3 = dieselbe Hysterie.

Vorbildlich

Eine die Ihre Schuld eingesehen hat und gleich die Konsequenzen zog. Das wäre mal ein Trend, der ruhig auch hierzulande seine Verbreitung finden könnte.

Würde jeder EU Politiker wie diese Krankenschwester handeln, so wäre uns allen geholfen, denn da gebe es keine EU mehr.

Re: Vorbildlich

woher wissen Sie, dass sich die Frau umgebracht hat???nirgends steht was ihr zugestoßen ist, wer sie gefunden hat oder Ähnliches!bei dem Murdoch whistleblower Sean Hoare weiss man bis heute nicht, was ihm zugestoßen ist obwohl er offensichtlich verfolgt wurde!

telefonstreich

bei Ö3 treibt ja auch so ein typ seine fragwürdigen scherze!

jeder ist fuer seine aktionen verantwortlich


Management des Krankenhauses

In Wien unterschreibt man als Krankenschwester in Privatspitälern, dass man nie Details weitergeben darf. Da könnte ich mir vorstellen, dass die arme Schwester massiv Druck vom Krankenhaus Management bekommen hat. Entlassung angedroht? Klage? Könnte ich mir vorstellen ...

Nicht Krankenhaus Management!

Das Krankenhaus heißt "King Edward VII", nicht Management.

12 6

Re: Management des Krankenhauses

na dann probieren Sie mal, wenn die königin anruft und Sie vor dem telefonhörer den Kniefall machen, ihrer majestät zu sagen, dass Sie vorbeischauen soll um sich nach dem befinden ihrer schwiegerstochter zu erkundigen. vergessen Sie nicht, dass die Krankenschwester ja überzeugt davon war, mit Ihrer Majestät verbunden zu sein.!!

Re: Re: Management des Krankenhauses

Für Sie trifft der Text des Liedes "I bin a Kniera" von Georg Danzer vollinhaltlich zu.

Re: Re: Re: Management des Krankenhauses

Volle Zustimmung!

Re: Re: Management des Krankenhauses

Aber Sie unterstellen der Krankenschwester jetzt nicht, dass sie schwach belichtet war?

Re: Management des Krankenhauses

Also ich hab' jetzt zahlreiche diesbezügliche Quellen gelesen, konnte jedoch nirgends erfahren, dass der Tod mit dem behaupteten Ereignis in Zusammenhang steht. Möglicherweise hatte sie auch (zusätzlich) schwere Alkoholprobleme, dazu keinen Freund/Mann und zusätzlich noch Schulden.

Re: Management des Krankenhauses

Privatspitäler? Das ist in allen Krankenanstalten so und soll auch so sein!

Gewisse Dinge tut man nicht

Hier wurde von der "vierten Gewalt" eine Grenze überschritten. Diese Respektlosigkeit gegenüber (gestressten) Mitmenschen ist nur noch widerlich.

royales Problem!!!

Ich verstehe hier die meisten Kommentare nicht. Entweder ist es die überzogene Reaktion der Krankenschwester, dann ist es unsere shitstorm internet community oder gar die sensationslüsterne, ungezügelte Presse.

Vielleicht ist es aber auch die unnatürliche Überhöhung von GANZ normalen Menschen wie William und Kate, die hier, aufgrund ihrer "royalen" Abstammung (bzw. Einheiratung), zu Übermenschen, Superidolen und was weiß ich noch immer gemacht werden - da wird es natürlich zu einer Tragödie, wenn man sagt, dass sich Kate nicht mehr übergeben muss...

... warum gibt es keinen Artikel der sich lustig darüber macht (nicht nur in einem Satz), dass die Frau wegen Schwangerschaftsübelkeit ins Krankenhaus kam - bin mal gespannt, was man bei der Notaufnahme im AKH zu hören kriegt, wenn man da antanzt...

EinGangLion

Quidquid agis...

prudenter agas et respice finem!

Da sieht man, wozu so ein "dummer Scherz" führen kann! Ich hoffe die beiden australischen Radiowitzbolde werden wenigstens sofort entlassen und zu sozialer Arbeit in einem Krankenhaus verdonnert!

Re: Quidquid agis...


geht`s noch?

jetzt sind die witzbolde schuld, weil briten ihren royalen tamtam grenzenlos überbewerten?

noch ist der todesfall ungeklärt und alles reine spekulation, aber schon rufen alle *hängt sie höher

- mahe die welt ist schon sehr bled, sorry :-)))


Re: Quidquid agis...

Regen Sie sich nicht so auf, Sie Scherzkübel. Hätte sie ihre Aufgaben pflichtgemäß erfüllt, wäre es gar nicht so weit gekommen. Aber wahrscheinlich hatte sie nach dem Telefonat mit der angeblichen Queen ein feuchtes Hoserl.

Re: Quidquid agis...

ich sehe nichts, was an diesem Spass falsch war...

Es ist die göttlich Überhöhung der Royals, dis zu solch Druck und Entgleisung führt! Die Frau hätte sich nichts angetan (wird ja nur vermutet), wenn es Patient Max Mustermann gewesen wäre, über dessen Hämorrhoide sie geplaudert hätte...

EinGangLion

10 3

Re: Re: Quidquid agis...

wäre die Angelegenheit auf ihrem Ruecken ausgetragen worden, würde ihnen das spötteln wohl vergehen.

Re: Re: Re: Quidquid agis...

Unfug. Die Angelegenheit ist ja auf ihrem Rücken ausgetragen worden. Ihr Kommentar ist daher sinnfrei.

2 1

Re: Re: Re: Re: Quidquid agis...

missinterpretation. ich meine den rücken des obergscheiten waldviertlers.

Re: Re: Re: Re: Re: Quidquid agis...

Mann oh Mann, jetzt bin ich schon Waldviertler...und obergscheit...naja.

Der Radioscherz wurde nicht auf sie abgezielt, auch wurde im Radioscherz in keiner Art Scherze über sie gemacht - der TamTam danach a la: "Oh good lord, wie kann man nur irgendeinen Furz von den Royals weitergeben...., uh oh very shocking, why did she think the Queen would call HER..., .... Katie ist im Spital mit dem SCHLIMMSTEN seit der Entstehung der Menschheit und diese Krankenschwester kann nicht auf unsere SuperFutureQueen aufpassen...

Dass einem DAS zuviel wird, kann ich mir vorstellen.

Grüße aus dem Buckingham Palace,
EinGangLion

1 9

Traurig! Manche Menschen sind eben zu dicht am Wasser gebaut.


Dieser Kommentar von 'soschautsaus988' in krone.at sollte zum Nachdenken anregen:

Nicht alles ist ein Spass, mit Menschen zu spielen ist gefährlich und unberechenbar.

Es gibt Menschen, die haben hohe Moralvorstellungen und Selbstachtung und wenn Ihnen diese genommen werden, bleibt für manche kein Ausweg mehr.

Denn das Leben zu verlieren ist nicht das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann.

Das Schlimmste ist, das zu verlieren, wofür man lebt.

Ich wünsche Dir Jacinthia Seldana, dass Du dort, wo Du jetzt bist, die Liebe und Achtung erfährst, die es hier nicht gab...

 
12
AnmeldenAnmelden