Herzogin Kate: Erster Auftritt nach Klinikaufenthalt

Die schwangere Kate wurde vor zehn Tagen aus der Klinik entlassen. Einen überraschenden Auftritt widmete sie den "Sportpersönlichkeiten des Jahres".

Herzogin Kate: Erster Auftritt nach Klinikaufenthalt
Schließen
Herzogin Kate: Erster Auftritt nach Klinikaufenthalt
Herzogin Kate – AP (David Davies)

Mit einem überraschenden Auftritt bei der Verleihung der Preise zur "Sportpersönlichkeit des Jahres" hat sich die schwangere britische Herzogin Kate am Sonntag erstmals seit ihrem Klinikaufenthalt wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Die 30-Jährige überreichte in einem langen grünen Abendkleid an der Seite von Sportgrößen wie David Beckham oder Lennox Lewis den Hauptpreis an den Rad-Olympiasieger und Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins. Die Ehrung ist mit der Auszeichnung "Sportler des Jahres" vergleichbar.

Schließen
AP
Den Preis für sein sportliches Lebenswerk übergab Kate an Sebastian Coe, den Organisationschef von Olympia und Paralympics 2012 in London. Beide Ereignisse waren für die gastgebenden Briten außerordentlich erfolgreich verlaufen und vom ganzen Land frenetisch gefeiert worden. Coe war 1980 und 1984 als Leichtathlet selbst Olympiasieger über 1500 Meter geworden.

Kate war vor zehn Tagen aus einer Klinik in London entlassen worden, nachdem sie zuvor wegen schwerer Schwangerschaftsübelkeit ins Krankenhaus gebracht worden war. Der Klinikaufenthalt war vom Freitod einer Krankenschwester überschattet worden. Die 45-jährige Mutter zweier Kinder war zuvor von einem Scherzanruf eines australischen Radiosenders überrumpelt worden, durch den vertrauliche Informationen über Kates Gesundheit an die Öffentlichkeit gelangten.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Herzogin Kate: Erster Auftritt nach Klinikaufenthalt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen