Niederlande: Festnahmen und ein tanzender König

01.05.2013 | 18:15 |  Von unserem Korrespondenten HELMUT HETZEL (Die Presse)

Das frisch gebackene Staatsoberhaupt gibt sich volksverbunden. Insgesamt verliefen die ausgelassenen Feiern zur Übergabe des Throns von Königin Beatrix an ihren Sohn Willem-Alexander sehr friedlich.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Amsterdam. Die rauschende Partynacht zum niederländischen Thronwechsel endete für manchen Feiernden in der Gefängniszelle: Die Amsterdamer Polizei hat in der Nacht auf Mittwoch fast 100 Menschen festgenommen. Meist sei es aber nur um kleinere Vergehen gegangen, teilte ein Sprecher mit. Die schwersten Vorfälle seien zwei Messerstechereien gewesen. Zur Absicherung der Zeremonien, an denen Vertreter von Königshäusern aus aller Welt teilnahmen, sowie der Straßenfeste waren nicht weniger als 12.500 Polizisten im Einsatz.

Mehr zum Thema:

Insgesamt verliefen die ausgelassenen Feiern zur Übergabe des Throns von Königin Beatrix an ihren Sohn Willem-Alexander aber sehr friedlich. Die Behörden hatten zunächst mit bis zu einer Million Besuchern in den Straßen von Amsterdam gerechnet. Angaben zur tatsächlichen Zahl wurden gestern, Mittwoch, nicht gemacht.

 

Willem-Alexander bricht Protokoll

Die Königsfamilie selbst ließ den Tag mit einem Ball ausklingen, bei dem bis zu 70.000 Gäste erwartet wurden. Zuvor unternahmen das frisch gekrönte Staatsoberhaupt Willem-Alexander, seine Frau Maxima und die drei Töchter, Kronprinzessin Amalia sowie die Prinzessinnen Alexia und Arianne, eine Bootsfahrt, bei der es zu einem unerwarteten Zwischenfall kam: Willem-Alexander brach das Protokoll und ließ das Boot auf einer kleinen Insel am IJ-Fluss hinter dem Amsterdamer Hauptbahnhof anlegen, weil er DJ Armin van Buren begrüßen wollte, der in einem Festzelt für Stimmung sorgte. Der König stellte damit eine gewisse Spontanität unter Beweis.

Das Volk dankte es ihm: Die Menschenmenge vor dem DJ-Podium tobte und tanzte ausgelassen und fröhlich – und die Königsfamilie mittendrin. Der neue Stil des Königspaars lässt sich mit einem Wort umschreiben: Volksverbundenheit. „Wir sind zwar König und Königin, aber wir sind für euch da“, so lautet das Motto: Man muss uns nicht mit Majestät anreden.

Willem-Alexanders aus Argentinien stammende Ehefrau Máxima wurde zur Königin ernannt, ist aber nicht zugleich Staatsoberhaupt. Immerhin: Sie ist die erste Frau aus Lateinamerika, die einen echten Königstitel verliehen bekam. Thronfolgerin ist nunmehr die älteste Tochter von Willem-Alexander und Máxima, die neunjährige Amalia.

Große Beachtung bei den Feierlichkeiten zogen der britische Thronfolger Charles und seine Frau Camilla auf sich. Nicht ohne Anflug von Ironie hatte Ministerpräsident Mark Rutte darauf hingewiesen, dass der Prinz bereits 1980 bei der Thronbesteigung von Beatrix in Amsterdam zu Gast war.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.05.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

4 Kommentare
PepiTante
02.05.2013 08:02
0

Dreck?

Und wie würdest Du die hiesige Politszene nennen?

Hansi47au
02.05.2013 00:39
0

Dreck !

Da haben aber die Royaliste einen Haufen Dreck hinterlassen... mehr darf ich hier nicht sagen...

Antworten sayswho
02.05.2013 06:37
0

ach komm!!! sag ja nicht du sehnst dich nicht nach einer "starken" persänlichkeit die dir sagt was du zu tun hast?


Antworten salzzz
02.05.2013 05:51
0

Re: Dreck !

Wie wahr!

Inspiration

AnmeldenAnmelden