Petraeus' Skyfall

Oder: Warum ein CIA-Chef nicht turteln kann, wie er will, und uns das Sorgen macht.

Wir haben also bei der Sexiest-Man-Alive-Wahl auch heuer wieder keine Rolle gespielt, kennen den Sieger nicht einmal mehr (Channing Tatum, sagt das irgendjemandem irgendetwas???), hätten aber den Preis eh nicht angenommen, weil ihn Patrick Swayze einmal gewonnen hat und wir auch unseren Stolz haben.

Einschub: Haben Sie übrigens die jüngsten Fotos des Siegers von 2005, Matthew McConaughey, gesehn? Der hungert sich gerade für die Rolle eines HIV-Infizierten auf einen Body-Mass-Index von 18 herunter. Hollywood lässt für solche Selbstversuche gern einmal einen Oscar springen. Bei Schauspielerinnen helfen starkes Zunehmen und Mut zur Hässlichkeit, was nur halb so mutig ist, wenn man nach dem Film wieder so ausschaut wie Charlize Theron. Bei den Männern ist eben Abmagern das Mittel der Wahl, wie der Film dann ist, ist eher zweitrangig. Einschub Ende.

Beunruhigt hat uns diese Woche vor allem der Abgang von David Petraeus. Weniger weil wir besondere Sympathien für den amerikanischen Geheimdienstchef hegen. Vielmehr beschäftigt uns die Frage, wer sich um alles willen datenmäßig noch sicher fühlen soll, wenn selbst der CIA-Chef über keinen unhackbaren E-Mail-Account verfügt? Der hat auch nichts Besseres zur Verfügung als GMail? Oder anders gefragt: Kann ein CIA-Chef, der turteln will, nicht dafür sorgen, dass er das ungestört tun kann? Und wenn nicht, wozu braucht man dann überhaupt noch einen Geheimdienst? Ist die CIA am Ende gar nicht das, wofür man sie als braver Thrillerleser hält?

Anderseits, wer den aktuellen James Bond „Skyfall“ schon gesehen hat, wird nicht sonderlich überrascht sein. Darin ist Judy Dench als MI6-Chefin M Cyberattacken von Fiesling Javier Bardem hilflos ausgeliefert. M hat zwar keine Affären, das übernimmt wie gewohnt Daniel Craig als 007 für sie, aber dennoch keine Kontrolle über den eigenen Laptop. Im echten Leben heißt M also P, ist Amerikaner und nicht Britin, aber sonst läuft alles nach Drehbuch.

Daniel Craig war übrigens 2008 hinter Hugh Jackman zweiter bei der Sexiest-Man-Alive-Wahl. David Petraeus war bisher noch auf keiner Liste. Warten wir auf 2013. Mit Channing Tatum hat heuer ja auch niemand gerechnet.

florian.asamer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.11.2012)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.