Leben ohne Zucker: Ein Blog ohne Nebenwirkungen

Wer freut sich nicht auf die Vorweihnachtszeit: Punsch, Glühwein, Marzipan-Stollen, Torten, Kuchen, Kekse und kandierte Schokofrüchte soweit das Auge reicht.

Es soll freilich nicht unerwähnt bleiben, dass in all diesen Getränken und Nachspeisen sehr viel Zucker steckt.(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Seit drei Monaten betreibt Bloggerin Sabine Mühlwanger das Online-Projekt "Ein Experiment: Ein Leben ohne Zucker". Im Web-Tagebuch schildert sie ihr neues, zuckerfreies Leben.

Als ehemaligen "Zuckerjunkie" fällt ihr der "Entzug" schwer und zu Versuchungen - wie einer Geburtstagstorte im Büro - nein zu sagen.

Den Blog nahm auch ein Mitarbeiter der "Presse"-Onlineredaktion als Motivation und Anreiz, sich gesünder zu ernähren. Erster Schritt: Den Kaffee ab sofort ohne ein Stück Zucker zu trinken.(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Fortan mühte sich unser Kollege zwei Wochen lang zuckerfrei zu essen und trinken. Zuckerarten gibt es bekanntlich viele: Kristallzucker, Staubzucker, Rohrzucker, Süßstoff, Rollfondant, Vanillinzucker und Traubenzucker.(c) Clemens Fabry

Der Teufel, sprich der Zucker, steckt auch im Detail: In Kakao, Limonaden und Schokoladetafeln bzw. -riegeln.(c) AP (MARTIN MEISSNER)

Aufpassen sollte man auch in per se nicht süßen Stimmungsaufhellern, wie Pommes Frites mit Ketchup. Die rote Würzsauce enthält für gewöhnlich auch Zucker. Wird auf der Verpackung auf "Ketchup ohne Zuckerzusatz" hingewiesen, ist zwar kein Zucker, aber Sucralose enthalten. Eine Alternative ist "Stevia Ketchup", das Steviolglycoside enthält.(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Wie wäre es also mit Pommes Frites ohne Ketchup? Auch keine allzu gute Idee ...(c) AP (ECKEHARD SCHULZ)

Abgesehen vom Fett ist in einer großen Portion eines Fast-Food-Riesen 1 Gramm Zucker enthalten. Der "Crispy Chicken Ceasar Salad" hat - ohne Dressing - sogar 3 Gramm Zucker, schreibt Sabine Mühlwanger in ihrem Blog.(c) REUTERS (BRENDAN MCDERMID)

Nach zwei Monaten zuckerfreier Zeit will sich die Bloggerin, die in dieser Zeitspanne mehrere Kilos verloren hat, in der Adventszeit eine Pause gönnen und im neuen Jahr wieder zum zuckerlosen Lebensstil zurückkehren:(c) Erwin Wodicka - BilderBox.com (Erwin Wodicka - BilderBox.com)

Unser Kollege in der Online-Redaktion hat hingegen nach "nur" zwei Wochen aufgegeben.

Wer selbst mal diesen Lebensstil versuchen möchte und Tipps benötigt, dem sei an dieser Stelle der Blog von Sabine Mühlwanger empfohlen: "Ein Leben ohne Zucker"(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
Kommentar zu Artikel:

Leben ohne Zucker: Ein Blog ohne Nebenwirkungen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.