#coralliebtdeinekleidung: Influencer-Kampagne mit Coral

Dass Influencer mit dem mehr oder weniger eindeutigen Bewerben von Produkten ihr Geld verdienen, ist nichts neues. Wenn man statt mit Kleidung oder Kosmetik mit Waschmittel posiert, wird die Influencer-Kampagne unfreiwillig komisch.

Im Bild: Katharina Damm

 

Instagram/@katharinadamm_official

Unter dem Hashtag #coralliebtdeinekleidung zeigen sich Lifestyle-Influencer mit dem Waschmittel. Und dabei werden sie durchaus kreativ.

Model Fiona Erdmann liebt es beispielsweise, sich dreckig zu machen.

 

Instagram/@fionaerdmann

Auch wenn die Kampagne vor allem zum Schmunzeln anregt, aufmerksamkeitswirksam ist sie allemal.

Waschmittel wird nicht nur im Regal verstaut. Eine Ausfahrt mit dem Rad ist für Coral gerade gut genug, weiß Grace Capristo.

Instagram/@gracecapristo

Wobei man sich schon fragen kann, ob Influecer ihre Kooperationen wirklich nur dahingehend aussuchen, ob sie zu ihren Inhalten passen, oder ob nicht vielmehr das üppige Honorar ausschlaggebend ist.

Eine Treppe bietet sich für das Posing mit Coral an. Dieser Meinung sind zumindest Francesca Lesch von Franelle ...

Instagram/@franelle

... Ursula von giveherglitter hat Coral immer im Gepäck.

Instagram/@giveherglitter

Marie-Lina trinkt auf ihrer Waschmaschine gerne Kaffee.

Instagram/@_marielina

Clutch und Coral hat Miyabi Kawai fest in der Hand.

Instagram/@miyabi.kawai

Wie ein Kind über ein gutes Waschmittel freut sich Shanti Joan Tan.

Instagram/@shantijoantan

Wie kuschelt es sich im Bett am besten? Mit Freund, Kaffee in der Hand und - na klar - Coral. Julia von Jules Vogel startet so in den Tag.

Instagram/@julesvogel

Coral ist cool. Und passt perfekt zu einem Graffiti. So gesehen bei Clea-Lacy.

Instagram/@clea_lacy

Immerhin beim Wäsche aufhängen schmachtet Alessanra Giunta Coral an.

Instagram/@alessandragiunta

Auf ihre Blumen abgestimmt hat Laura Albrecht ihr Waschmittel.

Instagram/@laura_xvii
Kommentar zu Artikel:

Unfreiwillig komisch: Influencer-Kampagne mit Coral

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.