Kochen mit Wolle und Nadeln: Snacks

Die Presse - Schaufenster
Artwork: Kate Jenkins
Text: Anna Burghardt

Wenn Kate Jenkins kocht, braucht sie dafür keine Töpfe, keine Kochlöffel, kein heißes Wasser und keine Gewürze. Dafür eine Auswahl an unterschiedlich starken Häkelnadeln, einen Haufen Wolle sowie Pailletten in Sardellensilber und Glasperlen in Kaviarorange. Ein gutes Auge und ein wenig Ausdauer schaden wahrscheinlich auch nicht.

Battered Cod and Yarn Fries No. 1.
Gehäkelte Wolle mit Pailletten, 2010, 33,5 x 33,5 cm.
(c) Kate Jenkins

The Full English

Die britische Künstlerin bereitet maschenweise Snacks zu: Garnelentoast mit Gurke, runde Cracker mit Schinken, Oliven und Ei, süße Obsttörtchen oder „Sewshi“. Gegen Kater hält sie ein deftiges englisches Frühstück bereit, mit gegrillten Champignons, Wurst, Eiern und Bohnen, für Luxusgeschöpfe fertigt sie Kaviardosen.

Gehäkelte Wolle, 2008, 33,5 x 33,5 cm.(c) Kate Jenkins

The Wool Patisserie No. 2.

Die Vorteile ihrer gehäkelten Köstlichkeiten: Man bekommt keine mayonnaisefetten Finger, muss nicht Salatblatt und Gurkenscheibe lippenakrobatisch vor dem Rutschen bewahren und die Geruchsbelästigung durch Frittierfett hält sich bei Kate Jenkins’ Fish and Chips ebenfalls in Grenzen.

Gehäkelte Wolle, 2010, 85 x 60 cm. (c) Kate Jenkins

Avo-crochet Prawns

Bevor Jenkins sich mit ihrem Label Cardigan Limited selbstständig machte, war sie übrigens als Designerin unter anderem für Donna Karan, Missoni oder Sonia Rykiel tätig. Vermutlich hat sie in der kalorienarmen Modewelt einfach Hunger auf Deftigeres bekommen.

Gehäkelte Wolle mit Pailletten, 2010, 23,5 x 23,5 cm.(c) Kate Jenkins

Sewshi

Gehäkelte Wolle mit Pailletten und Glasperlen, 2010, 60 x 40,6 cm(c) Kate Jenkins

Bento Box

Gehäkelte Wolle mit Pailletten, 2010, 33,5 x 33,5 cm.(c) Kate Jenkins

Die Rebecca Hossack Art Gallery vertritt Kate Jenkins, man kann die Werke der Künstlerin aber auch in ihrem eigenen Geschäft kaufen.(c) Kate Jenkins
Kommentar zu Artikel:

Maschenweise Fast Food

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.