Kolumne zum Tag

Service-Geschichten

Wenn ich in ein Restaurant in Wien gehe, mich das Innenleben des Lokals anspricht, die Kellner nett sind und „Hallo“ sagen, ...

... das Essen bringen und auf Nachfrage die extra Zitronenscheibe für den Spritzer, später beim Zahlen mir einen guten Abend wünschen, wenn die Speisen gut geschmeckt haben, dann war es doch insgesamt ein erfolgreicher Lokalbesuch, oder? Ich frage deswegen, weil die Service-Geschichte in der Türkei eine andere ist. Dort rennt dir der Kellner schon beim Betreten des Lokals euphorisch entgegen und begrüßt dich wie den Geschäftsführer einer internationalen Holding, adelt dich mit einer kleiner Verbeugung, weist dir den Platz zu und ruft sofort drei andere Kellner herbei, die am Tisch herumwerkeln und Wasser einschenken, man ist ja schließlich extrem müde und durstig geworden auf dem Weg vom Eingang bis hierher. Dann flattern die Menükarten herum, die Empfehlung des Kochs wird preisgegeben, und wenn Kinder dabei sind, gibt es kellnerische Zugaben: Von irgendwoher werden Kinderstühle herbeigekarrt, die anderen Tische herumgeschoben, jemand treibt einen Latz auf, insgesamt ist alles also überhaupt nicht diskret, aber sehr aufmerksam.

Hierzulande mag man es, wenn man beim Essen ungestört bleibt, wenn das Personal Distanz hält, aber nicht unsichtbar ist. In der Türkei ist der Service-Gedanke eher, sagen wir, monumentaler. Kürzlich in Ankara, in einem schönen Restaurant, hat meine Freundin den Kellner zuerst Zigaretten holen geschickt, dann ihr Handy aufladen lassen (er musste zuerst ein passendes Ladegerät auftreiben), später, als sie ihr Telefon wieder hatte, hat er das Modem repariert, weil das Internet nicht ging. Dann war Zeit für Live-Musik, ein paar Kellner mussten mittanzen, zwischendurch haben sie Essen serviert, andere haben die irgendwo in der Straße geparkten Autos der Kunden geholt und vor die Lokaltür gebracht. Das alles hat zum gesamtheitlichen Servicekonzept dazugehört. Wie gesagt, es ist Geschmacksache. In einem Wiener Kaffeehaus würde ich den Kellner zum Beispiel nicht Zigaretten holen schicken. Oder man kann es einmal ausprobieren und schauen, was dann passiert.

E-Mails an: duygu.oezkan@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Service-Geschichten

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.