Mein Montag

Irgendwann ist nur ein längeres Wort für nie

Wie heißt es so schön: Wer „Wie heißt es so schön“ sagt, kann damit fast jeden Unsinn verkaufen.

Schließen
(c) imago/imagebroker

Wie heißt es so schön: Das Wort „nun“ ist im Grunde nur der Buchstabe n, der einen Purzelbaum schlägt. Und was lernen wir daraus? Vor allem, dass man jedem Unsinn eine Aura des Wahrhaftigen umhängen kann, indem man ihn zu einem Aphorismus verklärt. (Sie wissen schon, das ist so ein Satz, der rhetorisch kunstreich zum allgemeinen Sinnspruch gemacht wird, den man dann auf T-Shirts drucken kann.) Das geht zum Beispiel, indem man ein „Konfuzius sagt“ voranstellt. Oder eben, indem man etwas schön heiß macht. Denn wie heißt es so schön: Das Leben ist der peinliche Moment zwischen Geburt und Tod. Sie verstehen den Mechanismus? Auf diese Weise könnte man Unbedarften vielleicht sogar erklären, dass Giuseppe Verdis Oper „Aida“ in ihrer ursprünglichen Fassung „Oida“ hieß und in Ottakring spielte, ehe sie italienisiert und die Handlung nach Ägypten verlegt wurde.

Immerhin, hinter manchem derart geschaffenen Aphorismus steckt auch ein bisschen Wahrheit. Wie heißt es etwa so schön: Irgendwann ist nur ein längeres Wort für nie. Das ist ein spannender Ansatz, den wir irgendwann einmal gemeinsam besprechen sollten. Und auch technische Fragen lassen sich damit versinnvollen (Und sagen Sie jetzt nicht, dass es dieses Verb gar nicht gibt! Bedarf dafür gibt es nämlich auf jeden Fall.) Wie heißt es zum Beispiel so schön: Ich habe den Festnetzanschluss nur noch, damit ich mein Handy anrufen kann, wenn ich es wieder einmal nicht finde. Ein anderer Begriff für derartige Zitate ist übrigens jenes vom geflügelten Wort. Und nein, ein Vogel erfüllt zwar beide Voraussetzungen – er ist ein Wort und hat Flügel –, aber die Voraussetzungen für einen Aphorismus fehlen ihm dann doch. War das jetzt halbwegs verständlich? Falls nicht, hier noch einmal zur Verdeutlichung der Grenzen des heißen Schönen: Wie heißt es so schön: Vogel.

E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Irgendwann ist nur ein längeres Wort für nie

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.