Zakynthos: Nichts tun und doch bleibt nichts ungetan

Einfach malen, was gefällt, schreiben, was so einschießt, sich bewegen und sinnlich spüren – die Sommerakademie kombiniert Urlaub mit Kreativität.

Franzobel
Schließen
Franzobel
Franzobel – (c) EPA (Harald Schneider)

Auf einem alten zakynthischen Bauernhof, neben einem malerisch verfallenen steinernen Gebäude, findet sich um einen großen Tisch auf blitzblauen Holzsesseln eine Gruppe von Schreibamateuren ein, untermalt vom Zirpen der Zikaden und angeleitet vom Schriftsteller Franzobel: „Ich gebe immer wieder Aufgaben, heute sind es Schimpfwörter, und ich höre dann Wörter oder Ideen, die mir weiterhelfen. Das ist auch für mich sehr anregend.“

Der Kurs auf der Sommerakademie auf Zakynthos ist die einzige Schreibwerkstatt, die Franzobel leitet. Auch für den Schriftsteller ist es ein Kreativurlaub, eine Auszeit, und gut, um mit Kindern Urlaub zu machen. Auf der Insel laufen die Hühner herum, Autowracks säumen die mit Schlaglöchern versehenen Straßen. „Es hat etwas sehr Entspannendes und Befreiendes“, meint Franzobel, „dass es hier nicht so geputzt, sauber oder glatt ist. Vassilikos ist ein zeitloser Ort abseits der Welt, in dem Freiheit herrscht.“

Franzobel selbst hat auf der Sommerakademie zu töpfern begonnen. Gerade arbeitet er an einer Skulptur, die seinen kleinen Sohn zeigt, auf dem Topf sitzend mit dem Fläschchen in der Hand. „Wie immer in der Kunst geht es darum, Rücksicht zu nehmen auf das, was man hat und auch die Fehler einzubauen“, sagt der Autor. „Das ist auch beim Schreiben so, deswegen entsteht etwas Neues, und das ist spannend.“ Manu Papez-Malkovsky wirkt schon ein gutes Dutzend Jahre als Malkursleiterin an der Sommerakademie. „Niemand muss etwas, jeder darf, und alle sind offen und herzlich“, fasst sie das Erfolgsrezept zusammen. Die Kurse dauern jeweils eine Woche, Beginn ist am Mittwoch, der Samstag ist ein kursfreier Tag, am Sonntag und Montag abends finden das Malen und die Finissage auf dem Bauernhof statt, zum Zeigen der erarbeiteten Werke. Es kann beliebig verlängert werden.

Gemalt wird, was gefällt, ein Baum im Olivenhain, Landschaften bei Ausflügen an die Nachbarstrände oder der weiße Esel am alten Bauernhof. Essenziell für die Sommerakademie ist, dass lauter positiv eingestellte Lehrpersönlichkeiten am Werk sind – heuer insgesamt 91 – vom Acrylmaler und Anton-Lehmden-Schüler Axl Litschke über Slam-Poetin Mieze Medusa bis Salsa-Cubana-Tänzer Luis Orlando Estevez.

 

Zirkulationsatmung und Pilates

Vom Dach des kleinen Pavillons beim Kurszentrum Villa Artina mit Blick aufs Meer flattern bunte Stoffbahnen im Wind. Eigenwillige Töne erklingen. Didgeridoo-Training. Geübt wird die Lippenvibration. „Als ich das Didgeridoo zum ersten Mal gehört habe, war ich sofort gebannt von dem Sound und der speziellen Atemtechnik, der Zirkulationsatmung. Jetzt, nach 15 Jahren, kann ich das Didgeridoo, glaube ich, ganz gut vermitteln“, sagt Christian Recklies. Der Kärntner unterrichtet auch Obertongesang in Zakynthos. Begleitet vom gleichmäßigen Rauschen der Wellen leitet die in Mailand lebende Wienerin Barbara Friedrich einen Körperharmoniekurs nach Franklin-Methode und Pilates. Sinnlich wird gezeigt, wie der Körper funktioniert, was sich unter der Haut abspielt. Dazu reicht Barbara Friedrich Knochen aus Plastik herum und bunte Schwämme, die die Bandscheiben darstellen. „Je genauer das Bild vom eigenen Körper ist, desto besser kann man ihn verwenden“, sagt Barbara Friedrich: „Nur Dinge, die Spaß machen und lustvoll sind, macht man wieder, man macht sie gern, und sie bleiben einem auch.“

Im Coffee House, dem Kommunikationszentrum an der Hauptstraße von Vassilikos, erzählt das Mastermind des kreativen Wohlfühlplatzes, der Rechtsanwalt Wolfgang Löhnert, wie er 1993 nach Zakynthos kam und das Sommerakademie-Projekt auf der Landzunge Vassilikos mit ihren Eukalyptus- und Olivenhainen übernahm. „Die Sommerakademie ist ein offener Kosmos, wir pflegen sehr viel Kontakt mit der Bevölkerung. Das sind unsere Freunde – etwas, was in Griechenland immer seltener wird, weil die Reiseveranstalter immer mehr auf All-inclusive setzen. Das Sommerakademie-Publikum ist kein touristischer Eroberer, sondern tritt mit Respekt gegenüber den Menschen, dem Land und seiner Kultur auf“, erklärt Wolfgang Löhnert und verweist auf das „richtungsweisende“ Buch „Zante“ des habsburgischen Erzherzogs Ludwig Salvator. Der Habsburger befasste sich intensiv mit Zakynthos, interessierte sich für die Bewohner und Gebräuche der Insel. Andrea Nemetz, das organisatorische Herz der Sommerakademie, entdeckte das Buch vor Jahren in der Bibliothek der Hauptstadt, inzwischen ist eine Erzherzog-Ludwig-Salvator-Gesellschaft als Spin-off der Sommerakademie entstanden.

Im Pavillon auf dem alten Bauernhof versenkt sich indessen eine Gruppe von Sommerakademikern mit ruhig fließenden Bewegungen in sich selbst. Michael Singer demonstriert Tai Chi und Qigong: „Mein Leitspruch ist von Lao Tse: Nichts tun und doch bleibt nichts ungetan. Als Mensch habe ich nicht viel Einfluss auf das, was passiert, es gibt im Grunde eine Ordnung.“

Aufregend wird's, wenn die getöpferten Ergebnisse des Keramikkurses bei einem Raku-Spektakel – Raku ist eine japanische Brenntechnik – gebrannt werden. Regine Wieser nahm 2012 schon zum 16. Mal an der Sommerakademie teil, manchmal kam sie zweimal im Jahr, alljährlich töpferte sie einen Spiegelrahmen. „Das Tolle am Raku ist, dass immer etwas anderes herauskommt, als man denkt. Und weil der Ofen oft eng bestückt ist, gibt es auf den eigenen Stücken die Farben von den anderen, das hat oft einen Supereffekt.“

Zum ersten Mal kam Regine Wieser nach Zakynthos, als ihr Freund auf den Berg Athos reiste: „Als er damals zurückkam, sagte er: ,Pah, Hausfrauenurlaub!‘“ Sie brachte ihn aber dazu, probeweise mitzufahren: „Nachdem er zehn Minuten in den Ton hineingearbeitet hatte, sagte er: Nächstes Jahr fahren wir zwei Wochen her!“

Akademischer Sommer

Sommerakademie Zakynthos
1 Woche pauschal p. P./DZ inkl. Flug ab 878€; Kinderpauschalpreis (drei bis unter 14 Jahre) inkl. Flug ab 578€; EZ-Zuschlag p. P./Woche ab 135€. Wöchentliche Abflüge jeweils dienstags ab 28. Mai. Inkludiert: Transfer vom Flughafen zur Unterkunft und retour, z. B. Unterkunft Studio Ionio ohne Verpflegung, Kurse, Flughafengebühren. Ruefa ist seit 1997 Vertriebspartner.

Neue Kurse: u. a. brasilianische Tänze, Schreiben mit Erica Fischer, Selbstverteidigung mit Cem Angeli.

www.soak.at
www.ludwig-salvator.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.06.2013)

Kommentar zu Artikel:

Zakynthos: Nichts tun und doch bleibt nichts ungetan

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen