Yacht: Stauraum für den Heißluftballon

Eine Luxusyacht der Superlative haben Impossible Productions in New York City und Tim Depers Studio in Cape Town für einen privaten Kunden designt und entwickelt.

Mehr als 12 Monate dauerte die Entwicklung für das 100 Meter lange Gefährt, das den Komfort einer Luxusyacht mit den Annehmlichkeiten eines Versorgungsschiffes verbinden soll.

Denn der zukünftige Eigentümer, der sehr abenteuerlustig ist, kann sowohl tropische als auch Polar-Destinationen anschiffen.

Ein multifunktionaler Frachtraum bietet Platz für ein Wasserflugzeug, Autos, Motorräder, eine Segelyacht, Skimobile, Heißluftballons und Hovercrafts sowie anderes Equipment des zukünftigen Besitzers.

Die Sportautos lassen sich sogar im Wohnraum bewundern. Alle Fahrzeuge und der Hubschrauber sind in geschützerter und klimatisierter Umgebung untergebracht um Korrosion zu verhindern.

Das 18 Meter lange Begleitboot ist in einer Marina im Inneren der Yacht untergebracht. Dort befindet sich auch ein kleines Uboot und Jet-Skis. Durch eine schwimmende Bodenplatte und ein Tor am Heck kann man sicher und kontrolliert die Yacht verlassen und ansteuern. Diese Technik gibt es sonst nur bei Militärschiffen.

Zwei schwarz verglaste Wohneinheiten ganz oben erlauben einen 360 Grad-Ausblick. Versunkene Sonnendecks sorgen für die größtmögliche Privatsphäre.

Neben Photovoltaik-Anlagen, Rettungsbooten und Technik sowie Lagerräume bietet die Yacht mit einem Outdoor-Kino und großzügigen Räumen Luxus pur.

Kommentar zu Artikel:

Stauraum für den Heißluftballon

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.