Route 66

Auf der berühmtesten Straße der USA

Es gibt wohl keine andere Straße, die Jahr für Jahr so viele Touristen und Nostalgiker auf ihren glühenden Asphalt zieht.

Schließen

Die Route 66 ist vielleicht nicht so groß wie ihr Mythos, doch Abbruch tut ihr das keinen. Scheunen, Tankstellen, Motels, Leerräume und Durchgangsstationen machen diese Straße zu einem Sinnbild für die USA: eine filmreife Projektionsfläche mit vielen bekannten Sujets.

Im Bild: Arizona - In Seligman folgt jeder
seinem Stil. Manche putzen sich heraus, andere bevorzugen es casual: Besucherin vor einer Wandmalerei. 

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Das reizt On-the-road-Touristen und fasziniert Reiseautoren wie Freddy Langer, der die Route 66 in den letzten 30 Jahren immer wieder befahren und an ihren Seiten auch eine Zeit lang gewohnt hat.

Im Bild: Eine Straße, viele Destinationen. Wegweiser in Holbrook, Arizona.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Der FAZ-Redakteur (Hier im Bild) legt nun eine Benchmark für Reisebücher vor. Nicht zu Lasten von Textqualität und Gehalt der Geschichten, nicht zu Lasten der Substanz der Fotografie und der Gestaltung.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Eine feine Text-Bild-Kongruenz, die quasi von Chicago bis nach Los Angeles mit Bildern durchhält, zugleich den Leser über vieles auf der Route 66 in Kenntnis setzt. Macht große Lust aufs Nachfahren.

Im Bild: Straße von Oatman nach Topock.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

4000 Kilometer von Chicago bis nach Los Angeles durch Wälder und Berge, Wüsten und Schluchten.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Zu jeder Tageszeit ein Erlebnis: Route 66 - Sehnsuchtsort und Mythos zugleich.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Missouri: Der 190 Meter hohe Bogen am Ufer des Mississippi dominiert die Skyline von St. Louis. Er erinnert an die Rolle des Orts als „Tor zum Westen“ während der Besiedlung Amerikas.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Missouri: Der „Elbow Inn“ am Devil‘s Elbow nahe Clementine ist eine wilde Einrichtung. An den Wochenenden treffen sich hier die Biker aus der Umgebung.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Oklahoma: In den seltensten Fällen wird auf die Architektur von Motels viel Phantasie verschwendet. Umso höher ist der Anspruch an Werbeschilder und Beleuchtung, wie hier in Tulsa.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Der Umgang mit der indigenen Bevölkerung ist kein Ruhmesblatt in Oklahomas Geschichte. Aber in der Werbung greift man gerne auf sie zurück: Fassade eines Trading Post.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Texas: Das „Hickory Inn Café“ in Vega. Das Werbeschild ist weit in den Himmel geschoben damit man es auch von der Interstate aus sieht.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Arizona: Die Tankstelle in Topock ist geschlossen - die Tafel für den Benzinpreis blieb als Straßenschild.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Freddy Langer: "Route 66. Auf der berühmtesten Straße der USA", Knesebeck Verlag, 34,95, www.knesebeck-verlag.de

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Die Route 66 ist vielleicht nicht so groß wie ihr Mythos, doch Abbruch tut ihr das keinen. Scheunen, Tankstellen, Motels, Leerräume und Durchgangsstationen machen diese Straße zu einem Sinnbild für die USA: eine filmreife Projektionsfläche mit vielen bekannten Sujets.

Im Bild: Arizona - In Seligman folgt jeder
seinem Stil. Manche putzen sich heraus, andere bevorzugen es casual: Besucherin vor einer Wandmalerei. 

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Das reizt On-the-road-Touristen und fasziniert Reiseautoren wie Freddy Langer, der die Route 66 in den letzten 30 Jahren immer wieder befahren und an ihren Seiten auch eine Zeit lang gewohnt hat.

Im Bild: Eine Straße, viele Destinationen. Wegweiser in Holbrook, Arizona.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Der FAZ-Redakteur (Hier im Bild) legt nun eine Benchmark für Reisebücher vor. Nicht zu Lasten von Textqualität und Gehalt der Geschichten, nicht zu Lasten der Substanz der Fotografie und der Gestaltung.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Eine feine Text-Bild-Kongruenz, die quasi von Chicago bis nach Los Angeles mit Bildern durchhält, zugleich den Leser über vieles auf der Route 66 in Kenntnis setzt. Macht große Lust aufs Nachfahren.

Im Bild: Straße von Oatman nach Topock.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

4000 Kilometer von Chicago bis nach Los Angeles durch Wälder und Berge, Wüsten und Schluchten.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Zu jeder Tageszeit ein Erlebnis: Route 66 - Sehnsuchtsort und Mythos zugleich.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Missouri: Der 190 Meter hohe Bogen am Ufer des Mississippi dominiert die Skyline von St. Louis. Er erinnert an die Rolle des Orts als „Tor zum Westen“ während der Besiedlung Amerikas.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Missouri: Der „Elbow Inn“ am Devil‘s Elbow nahe Clementine ist eine wilde Einrichtung. An den Wochenenden treffen sich hier die Biker aus der Umgebung.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Oklahoma: In den seltensten Fällen wird auf die Architektur von Motels viel Phantasie verschwendet. Umso höher ist der Anspruch an Werbeschilder und Beleuchtung, wie hier in Tulsa.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Der Umgang mit der indigenen Bevölkerung ist kein Ruhmesblatt in Oklahomas Geschichte. Aber in der Werbung greift man gerne auf sie zurück: Fassade eines Trading Post.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Texas: Das „Hickory Inn Café“ in Vega. Das Werbeschild ist weit in den Himmel geschoben damit man es auch von der Interstate aus sieht.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Arizona: Die Tankstelle in Topock ist geschlossen - die Tafel für den Benzinpreis blieb als Straßenschild.

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)

Freddy Langer: "Route 66. Auf der berühmtesten Straße der USA", Knesebeck Verlag, 34,95, www.knesebeck-verlag.de

Freddy Langer (Knesebeck Verlag)
Kommentar zu Artikel:

Auf der berühmtesten Straße der USA

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.