Hotel-Angebot: Ein Schilling ist gleich ein Euro

Das Wiener Hotel Hollmann Beletage akzeptiert im August wieder Schilling, Drachmen und andere ausgestorbene Währungen. Gewechselt wird nach dem Modell ein Euro ist gleich ein Schilling.

Schließen

Zehn Jahre nach der Einführung des Euros als Buchgeld und gleichzeitiges Festlegen der Wechselkurse wird das Wiener Hotel Hollmann Beletage sentimental. Im August 2010 werden in der Innenstadtherberge die nationalen Ex-Eurowährungen wieder akzeptiert. Mit dem simplen Umwechselkurs 1:1.

"Unlängst versuchte ein Gast, mit einer alten Schilling Münze ein PEZ-Zuckerl aus unserem 50er-Jahre - im Empfangsbereich montierten - PEZ-Automaten zu ergattern. Nur leider haben wir diesen im Zuge der Restaurierung auf Euro ummünzen lassen.", so Hoteldirektor Philipp Patzel über den Ursprung der Idee.

140 Schilling für ein Zimmer

Laut Österreichischer Nationalbank sind noch 9 Milliarden alte Schilling im Umlauf, davon werden täglich eine Dreiviertelmillion gewechselt. Jetzt besteht die Möglichkeit in Wiens Zentrum schick abzusteigen, und gleichzeitig seine alten Schilling, Deutsche Mark, Drachmen oder Peseten los zu werden.

Im Rahmen dieser Aktion wird allerdings auf jegliche Rechnereien verzichtet. Für den gesamten Monat August gilt nämlich: ein Schilling ist ein Euro ist eine Deutsche Mark ist eine Peseta. So kostet ein Doppelzimmer XL in der Hollmann Beletage über den Aktionszeitraum nur zwischen 140 und 250 Schilling o.ä. statt aktuell 140 bis 250 Euro. Je nach Landeswährung ergeben sich da mehr Rabatte.

Wo genau?

Köllnerhofgasse 6, 1010 Wien, Österreich, Tel. 01/ 96 11 960

(sh.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Hotel-Angebot: Ein Schilling ist gleich ein Euro

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen