190 Jahre Chronograf: Ideale Weihnachtsgeschenke

DiePresseSchaufenster
Text: Alexander Linz
Fotos: Beigestellt

Alpina „Startimer Pilot Chronograph“: Ein typischer Fliegerchronograf im 44 mm großen Stahlgehäuse mit kontrastreichem Zifferblatt und gut ablesbarem 30-Minuten-Zähler. Motor ist das Sellita „SW 500“ Automatikkaliber.(c) Beigestellt

Baume & Mercier

„Capeland Chronograph“. Eine perfekte optische Mischung aus klassischen und zeitgemäßen Elementen, verpackt in ein 42 mm großes Stahlgehäuse. Motor ist ein Eta- „7753“-Automatikkaliber.(c) Beigestellt

Breitling

„Trans-ocean Chronograph“. Die etwas andere Breitling. Sportlich und klassisch-elegant zugleich – ein Hingucker! In dem 43 mm großen Rotgoldgehäuse tickt das COSC-zertifizierte, manufaktureigene Automatikkaliber „B01“.(c) Beigestellt

Hublot

„Classic Fusion Chronograph King Gold“. Die sportlich-elegante Linie von Hublot ist kaum bekannt, kann sich jedoch sehen lassen. Unter dem Zifferblatt der 45 mm großen Rotgolduhr tickt als Basis ein Eta-Automatikkaliber „7750“.(c) Beigestellt

Montblanc

„Nicolas Rieussec Chronograph Anniversary Edition“. Die kontemporäre Interpretation des Ur-Chronografen von N. Rieussec. Im Inneren des 43 mm großen Rotgoldgehäuses tickt das Montblanc-Handaufzug-kaliber „MBR110“.(c) Beigestellt

Omega

„Speedmaster Moonwatch Co-Axial Chronograph“. Der Kultchronograf nun mit COSC-zertifizierter Co-Axial-Technik. Durch den Glasboden der 44,25 mm großen Stahluhr blickt man auf das Omega-Automatikkaliber „9300“.(c) Beigestellt

Patek Philippe Referenz

„5270G“. Chronograf mit ewigem Kalendarium im 41 mm großen Weißgoldgehäuse. Unter dem Zifferblatt tickt das Handaufzugkaliber „CH 29 535 PS“. Achtung: Wartelisten aufgrund der enormen Nachfrage.(c) Beigestellt

Zenith

„El Primero Stratos Flyback Striking 10th“. 45,5 mm große Stahlsportuhr der Manufaktur ausgestattet mit dem „El Primero 4057B“-Automatikkaliber, dessen Unruh mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde oder 10 Hertz oszilliert.(c) Beigestellt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.