"Baselworld": Rolex

22.03.2012 | 17:47 |  von Alexander Linz (Die Presse - Schaufenster)

Rolex präsentierte auf der Weltmesse für Uhren und Schmuck, "Baselworld", die "Sky-Dweller" mit Jahreskalendermechanismus und zweiter Zonenzeitanzeige.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Konkrete Hinweise, dass Rolex an so einer Uhr arbeitet, die fand man bereits seit Längerem. Beim Durchforsten der einschlägigen Patentserver stieß man auf immer mehr Patenteinträge, die das untermauerten. Nun ist die „Sky-Dweller“ Realität und wir wissen, dass Rolex exakt 14 Patente angemeldet hat. Die Notwendigkeit dazu resultiert unter anderem aus der komplexen, feinmechanischen Konstruktion der Drehlünette. Je nachdem, ob die „Ring-Command“-Lünette um eine, zwei oder drei Positionen gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird, ist in der Folge das Einstellen einer anderen Funktion möglich: Datum, Lokal- oder Referenzzeit. Die ausgewählte Funktion wird daraufhin mit der Aufzugskrone – die nur eine einzige Einstellposition aufweist – in die eine oder andere Richtung angepasst. Im Gegensatz zu vergleichbaren Mechanismen gibt es dabei keinerlei Einschränkungen. Die „Sky-Dweller“ kann zu jeder Tages- und Nachtzeit eingestellt werden, ohne dass dabei dem Mechanismus Schaden zugefügt werden kann.

Ein Beispiel: Bei einer Reise nach New York wählt man die Stellung Lokalzeit am „Ring-Command“ und verstellt dann die Uhrzeit in Einzelstundenschritten, also um minus sechs Stunden. Selbstverständlich bleiben dabei die Minuten und Sekunden korrekt erhalten. Die „Sky-Dweller“ zeigt nun die Lokalzeit in New York an, und ich lese meine Heimatzeit auf dem innenliegenden 24-Stunden-Ring ab. Das Datum schaltet jetzt naturgemäß auch um sechs Stunden später. Der Jahreskalendermechanismus verlangt lediglich einmal im Jahr, Ende Februar, eine kleinen Eingriff. Alle anderen Anomalien unseres Kalenders kennt er. Die Monate werden mithilfe der kleinen, schwarzen Vierecke abgelesen, die je nach Monat eins bis zwölf jeweils oberhalb der Stundenindizes
I bis XII erscheinen. Auf den hier gezeigten Bildern befinden wir uns im Monat August.

Motor der Uhr ist das neu entwickelte Automatikkaliber „9001“ mit Rolex-eigener „Parachrom“-Spirale und „Paraflex“-Stoßsicherung. Die Unruhfrequenz beträgt vier Hz oder 28.800 Halbschwingungen pro Stunde, die Gangreserve 72 Stunden. Selbstverständlich verfügt auch diese bis zu 100 Meter wasserdichte Rolex über einen offiziellen Gangschein der Schweizer Chronometerprüfanstalt COSC.

(c) beigestellt Die 42 mm große „Sky-Dweller“ wird in drei verschiedenen Ausführungen gefertigt: Gelb-, Rot- und Weißgold. Nur die Version in Rotgold wird mit Lederband und Rotgoldfaltschließe „Oysterclasp“ angeboten. Die beiden anderen Modelle werden mit korrespondierendem „Oyster“-Band in Gelb- und Weißgold geliefert.
Die Preise beginnen mit der Lederbandvariante bei ca. 31.000 Euro

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Modethema

AnmeldenAnmelden