Uhren: Habring² "Doppel 2"

07.06.2012 | 14:25 |  von Alexander Linz (Die Presse - Schaufenster)

Die Uhrenmanufaktur "Habring²" in Völkermarkt in Kärnten ist der tickende Beweis, dass hochwertige Uhren ebenso in Österreich gefertigt werden können.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Maria Kristina und Richard Habring haben sich ganz der Uhrmacherei verschrieben. Die Ehepartner sind Namensgeber für Habring² (Habring hoch zwei) und zu gleichen Teilen an der Anfang 2007 gegründeten Habring Uhrentechnik OG beteiligt. Nachdem Richard seine Karriere als Konstrukteur und Uhrmacher, zuerst bei IWC in Schaffhausen in der Schweiz und später dann bei ­A. Lange & Söhne in Glashütte in Deutschland, beendet hatte, zog es ihn nach einem kurzen Zwischenstopp in Wien wieder zurück in seine Heimat nach Kärnten. Da konstruiert und fertigt er nun zusammen mit seiner Frau Maria Uhren ganz nach seinem Geschmack und seinen Vorstellungen. Richard Habring: „Maria und ich verstehen uns als Maßschneider der Uhrmacherkunst.

Kundenwünsche erfüllen wir naturgemäß gerne, ob Einzelstücke oder Kleinserien, die in Kooperation mit unseren Partnern entstehen, jede Habring² wird erst nach Bestellung gebaut. Einzelprojekte können dabei oftmals bis zu 18 Monate Entwicklungszeit erfordern.“ Die Schwerpunkte des Familienbetriebes liegen bei der Fertigung von Tourbillons, Modellen mit springender Sekundenanzeige, bei diversen Chronografen, einer Weltzeitzonenuhr, einer schnörkellosen Dreizeigeruhr und seit Kurzem bei der Fertigung eines Schleppzeigerchronografen genannt „Doppel 2“. Letzterer debütierte unter Richards Regie eigentlich schon vor 20 Jahren bei IWC. Heuer lief das Patent mit der Nummer DE4209580A aus, und so konnte der Uhrmachermeister seine Arbeit von damals nochmals gründlich überdenken und nachhaltig verbessern. Maria Habring: „Der ‚Doppel 2‘ zeichnet sich im Gegensatz zum ursprünglichen Patent durch Servicefreundlichkeit auf höchstem Niveau aus.“ Genau 20 Stück des „Doppel 2“ werden das Atelier von Habring² verlassen. Das sind um acht Stück mehr als sonst im Rahmen einer Kleinserie. Das Mehr von acht Stück an Doppelchronografen ist dem 20-jährigen Jubiläum geschuldet.

(c) beigestellt Habring² „Doppel 2“: Kaliber „A08MR“ mit Stunden- und Minutenanzeige, kleine laufende Sekunde; Stoppsekunde und 30-Minuten-Zähler; Schleppzeiger; Handaufzug; Triovis-Feinregulierung; Hemmungsteile in Chronometerqualität; stoßsicher nach DIN und NIHS; 23 Rubine; 48 Stunden Gangreserve; 101 servicerelevante Einzelteile; Edelstahlgehäuse bis zu 50 Meter wasserdicht. Folgende Zifferblattvarianten werden angeboten: blau, grau oder braun galvanisiertes Metallzifferblatt mit silbernen Zählern. Preis: 6000 Euro.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Modethema

AnmeldenAnmelden