Architektur: Die spektakulärsten Häuser 2017

1. Preis: Villa MQ in Tremelo (Belgien)

Der Architekturwettbewerb Häuser-Award 2017 zum Thema "Spektakuläre Häuser" ist entschieden - und so sieht der Gewinner aus. Die höchste Stufe am Podest konnte sich die Villa MQ in Tremelo von Office O Architects sichern. 

 

 

 

 

Tim Van de Velde (Office O Architects)

Villa MQ

Das Wohnhaus sitzt als massiver, wellenartig gekurvter Betonbau auf einer künstlich angelegten, von Gräsern bewucherten Böschung über dem Gelände und kehrt der Straße demonstrativ den Rücken zu.

Tim Van de Velde (Office O Architects)

Villa MQ

Im Inneren entfaltet sich eine fließende Wohnlandschaft, die sich über insgesamt fünf Ebenen erstreckt. Dreh- und Angelpunkt, der miteinander verwobenen Raumzonen, ist eine geschwungene offene Treppe.

Tim Van de Velde (Office O Architects)

Villa MQ

Die Form der Räume und deren Raumhöhen ist auf die jeweilige Nutzung abgestimmt.

Tim Van de Velde (Office O Architects)

Villa MQ

Dieses und 29 weitere Einreichungen aus dem Wettbewerb werden in dem begleitenden Buch "Spektakuläre Häuser" (DVA) der Autorin Bettina Hintze dokumentiert.

Tim Van de Velde (Office O Architects)

Villa MQ

Der Häuser-Award wird heuer zum sechzehnten Mal verliehen und ist mit einem Preisgeld von 15.000 Euro dotiert.

Tim Van de Velde (Office O Architects)

2. Preis: Villa Schoorl in Schoorl (Niederlande)

Der zweite Preisträger kommt aus den Niederlanden. Das Architekturbüro Studio Prototype überzeugte die Jury mit einem Wohnhaus in Schoorl.

Villa Schoorl

Das monolithische Haus in der flachen und weiten niederländischen Küstenlandschaft knüpft an die traditionelle Scheunenarchitektur der Region an. Wie bei den historischen Vorbildern sind die Fassaden schwarz, aber in zeitgemäßem Aluminium gehalten.

Villa Schoorl

So archaisch der Baukörper nach außen hin wirkt, so komplex ist seine innere Struktur.

Villa Schoorl

Der Grundriss wird als eine Art "Raumpuzzle" beschrieben.

Villa Schoorl

Die Jury begeisterte besonders, wie raffiniert die Architekten den Wunsch der Bauherren nach Privatheit und Offenheit zugleich realisierten.

3. Preis: Haus P in Oberreute (Deutschland)

Der dritte Preisträger, das deutsche Büro Yonder – Architektur und Design, qualifizierte sich mit einem Ferienhaus in Oberreute/Allgäu.

Brigida Gonzales

Haus P

Das Gebäude zitiert mit seinem flach geneigten Satteldach und Vollgeschoss die traditionellen Bauten der Region.

Brigida Gonzales

Haus P

Allerdings wurde ein großer Teil des Gesamtvolumens herausgetrennt, sodass aus einem Baukörper zwei wurden: ein Wohnhaus und ein gegenüberliegender Lagerschuppen.

Brigida Gonzales

Haus P

Die Jury überzeugte gleichermaßen das spektakuläre Entwurfskonzept wie seine funktional hochqualitative Ausführung, heißt es.

Brigida Gonzales

Haus P

Die Treppe lädt zum Entspannen ...

Brigida Gonzales

Haus P

... und Essen ein.

Rena Lorenz

Interior-Preis: Haus Kranawendter in Leogang (Österreich)

Auch in diesem Jahr wird die Qualität einer innenräumlichen Gestaltung gewürdigt. Dazu verleiht "Häuser" in Kooperation mit Parkett Dietrich den Interior-Preis, der mit einem Preisgeld von 2000 Euro dotiert ist, an das Team von LP Architektur für Haus Kranawendter in Leogang (Österreich).

Albrecht Imanuel Schnabel

Haus Kranawendter

Holz und Naturstein bespielen das Einfamilienhaus innen und außen. Was außen noch archaisch und rau anmutet, setzt sich im Inneren fort und wird hier kunstvoll und fein.

Albrecht Imanuel Schnabel

Haus Kranawendter

Die Kontraste, die sich aus dem Zusammenspiel verschiedener Materialien ergeben -sägeraues Holz zu glattem Estrichboden, unbehandelter Naturstein neben feinem Putz - machen das Haus zu einem gleichermaßen optischen wie haptischen Erlebnis.

Albrecht Imanuel Schnabel

Sonderpreis-Außengestaltung: Haus Knapphullet in Sandefjord (Norwegen)

Der Sonderpreis-Außengestaltung geht an Lund Hagem Architects für Haus Knapphullet, ein spektakuläres Sommerhaus mit frei tragendem Betondach in Sandefjord an der Südküste Norwegens.

Ival Kvaal

Haus Knapphullet

Zwischen Fels und Grund spannten die Architekten ein Dach aus Beton, das sich schützend über ein gläsernes Sommerhaus legt und das seitlich als Stiege auf das Dach dient.

Ival Kvaal

Haus Knapphullet

Der außergewöhnliche Bau setzt die Landschaft nicht nur in Szene, sondern begreift sie ganz selbstverständlich als Ausgangspunkt der Architektur.

Ival Kvaal

Das Buch "Spektakuläre Häuser" dokumentiert die 30 besten Objekte des Häuser Awards 2017. Autorin: Bettina Hintze, 260 Seiten, ISBN: 978-3-421-04048-0. Das Buch erscheint zum Preis von 59,00 Euro bei DVA, München.

DVA