Möbel aus Mist

Eine britische Produktdesignerin fertigt ihre Möbelstücke aus Kuhfladen.

Schließen

Möbel aus tierischen Exkrementen. Das klingt im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, ist aber eine gelungene Idee von Designstudentin Sanelisiwe Mafa, die Hocker und Pflanzenständer aus Kuhdung fertigt.

Den Geruchstest bestehen die Möbelstücke angeblich mit Bravour und auch an die Tatsache, auf Kuhfladen zu sitzen, gewöhnt man sich relativ schnell. Die Vorteile überwiegen: ressourcenschonend, natürlich und schön sind die Stücke, die die Studentin der Birmingham City University da entworfen hat.

Stärkere Nerven braucht man für den Herstellungsprozess. Mafa, musste den Dung zuerst sterilisieren und anschließend in ihrer Wohnung trockenen. Erst danach wurden die Kuhfladen weiterbearbeitet. Wer genau schaut, kann auch noch unverdaute Strohreste entdecken.

Ganz neu ist die Idee freilich nicht. In Afrika werden mit Mist häufig Wände verputzt. Zudem sind die Möbelstücke vollständig recycelbar. Nach Gebrauch, oder wenn sie nicht mehr gefallen, können sie in Düngemittel umgewandelt werden.

 

Before and After #erthstool#sanding#workshop#itdoesntjusthappen#newmaterial#sustainabledesign #innovation

Ein Beitrag geteilt von Sane Mafa (@erth_designs) am

 

(Red. )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Möbel aus Mist

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.