Prinz Friso: Massive Schäden am Gehirn

24.02.2012 | 15:45 |   (DiePresse.com)

In einer Pressekonferenz der Innsbrucker Uni-Klinik wurde erstmals eine Prognose zu Prinz Frisos Zustand abgegeben. Es ist nicht sicher, ob er jemals wieder das Bewusstsein erlangt.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße

"Nach wie vor stabil, aber weiterhin in Lebensgefahr" - seit Tagen war dies die einzige Meldung, die über den Zustand des bei einem Lawinenabgang lebensgefährlich verletzten niederländischen Prinzen Johan Friso an die Öffentlichkeit drang. Heute trat Wolfgang Koller, der Leiter der traumatologischen Intensivstation der Innsbrucker Universitätsklinik, erstmals an die Öffentlichkeit.

50 Minuten Herzstillstand

Friso habe nach dem Unfall einen 50 Minuten andauernden Herzstillstand erlitten. In diesem Zeitraum musste er am Unfallort reanimiert werden. Dies war laut Koller ein sehr, sehr langer Zeitraum: "Man kann auch sagen, zu lange." Seit einer Magnetresonanztomographie am Donnerstag wisse man nun: "Der Sauerstoffmangel hat massive Schäden im Gehirn des Patienten verursacht."

Reha könnte Jahre dauern

Es könne derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob der Patient jemals wieder das Bewusstsein erlangen werde, hieß es weiter. Laut dem Leiter des Ärzteteams könne eine neurologische Behandlung Monate, wenn nicht Jahre in Anspruch nehmen. Die königliche Familie werde eine geeignete Einrichtung für die Rehabilitation suchen, erklärte Intensivmediziner weiter.

AP

vergrößern

Schutz der Privatsphäre

Das niederländische Königshaus hat am Freitagnachmittag in einer kurzen Mitteilung auf seiner Homepage auf die Veröffentlichung der Gesundheitsprognose reagiert. Die Familie von Prinz Friso benötige allen Raum, um mit dem Gesundheitszustand des im Koma liegenden 43-Jährigen umgehen zu lernen und das Leben darauf einzurichten, hieß es in der Mitteilung. Man bitte die Medien daher, die Privatsphäre der Familie zu respektieren.

Tiefe Betroffenheit in Lech

In Lech, wo sich das Lawinenunglück zugetragen hat und wo die holländische Königsfamilie seit Jahrzehnten ihren Skiurlaub verbringt, zeigte man sich angesichts der schlechten Nachrichten aus Innsbruck "geschockt und zutiefst betroffen". Der ganze Ort habe seit dem Lawinenabgang gehofft, dass sich der Gesundheitszustand von Prinz Johan Friso verbessere, erklärte Bürgermeister Ludwig Muxel. Das hoffe man auch weiterhin. "Unser ganzes Mitgefühl gilt der Familie, besonders Johan Frisos Gattin Mabel und den Kindern", sagte der Ortschef.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Der 42-jährige Lecher Hotelier, der beim Lawinenunglück gemeinsam mit dem Prinzen unterwegs war, sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung, dass er alles getan habe, um Johan Frisos Leben zu retten. "Mir geht es nicht gut", so der 42-Jährige. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen.

Skilehrer als Zeugen

Ein zentraler Punkt der vermutlich einige Wochen andauernden Ermittlungen dürfte sein, ob bzw. welcher der beiden Skifahrer - der 42-jährige Hotelier oder Prinz Johan Friso - die Lawine ausgelöst hat. Skilehrer hatten sich in unmittelbarer Nähe des Unglücksorts befunden und den Lawinenabgang beobachtet. Sie waren es auch, die die Einsatzkräfte alarmierten.

Die Welt als Zaungast

Vor Ort verfolgten die vergangenen Tage etwa 15 Journalisten und fünf Kamerateams das mittägliche Besuchsritual der königlichen Familie. Königin Beatrix sowie Johan Frisos Brüder Willem-Alexander und Constantijn mit ihren Ehefrauen und Kindern - halten sich derzeit noch in Lech auf.

Lawinenwarnstufe vier

Der am 17. Februar von einer Lawine verschüttete Prinz Johan Friso galt bisher als erfahrener Skifahrer, dennoch dürfte der mittlere Sohn von Königin Beatrix alle Warnungen missachtet und folgenschwere Spuren in den Tiefschnee gezogen haben. Es hatte zuvor tagelang geschneit, die örtlichen Behörden hatten die Lawinenwarnstufe auf vier erhöht.

Chronologie: Das Lawinenunglück von Prinz Friso

Alle 17 Bilder der Galerie »

(Ag./Red.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht



  • "1001 Nacht" in Zeiten des Terrors

    Rushdie, Karahasan, Maalouf: Immer mehr große Autoren schreiben historische Romane, um den islamistischen Terror zu ergründen.

  • Der Verlust der Menschlichkeit

    Der ägyptische Autor Ahmed Khaled Towfik zeichnet in »Utopia« ein Leben nach der gescheiterten Revolution nach. Eine glänzende Erzählung in düsterer Atmosphäre.

  • Die "Tatort"-Crew beim Therapeuten

    Drehbuchautor Uli Brée würde die Austroermittler Bibi und Moritz gern verkuppeln. Die Episode "Sternschnuppe" ist lustig– und ein echtes Drama.

  • Wir sehen die Opfer verblassen

    Tragödin: PJ Harvey, geboren 1969, profilierte sich ab 1995 im Indie-Rock. Ihr achtes Album „Let England Shake“ befasste sich mit Krieg, nun kommt bald ihr neuntes, „The Hope Six Demolition Project“.

  • Mister Wonderful: Es gibt Hoffnung in der Krise

    Mit "Mister Wonderful" legt "Ghost World"-Schöpfer Daniel Clowes eine bewährt sarkastische und letztlich doch hinreißende "Midlife-Romanze" vor.

  • Sinkothek live

    "Presse"-Musikkritiker Wilhelm Sinkovicz bloggt über die wichtigsten Ereignisse der Klassikszene.








  • Der lange Weg der Seidenkarawanen

    Seit 2000 Jahren ist die Seidenstraße ein Bindeglied zwischen China, Zentralasien und Europa. Allein schon das Wort ruft faszinierende Bilder hervor.

  • Mit Hesse am Gotthard

    Am 11. Februar 1905 hat Hermann Hesse in der "Neue Freie Presse" den Reisebericht "Am Gotthard" veröffentlicht. Ein verspäteter Leserbrief nach 111 Jahren.

  • Karl Renners vergeblicher Kampf um Südtirol

    Der Bundespräsident richtete vor siebzig Jahren an Stalin eine Denkschrift: Gebt uns bitte Südtirol zurück!



  • Alte Begleiter, treue Zeugen

    Das Heer der Parasiten, die wir mit uns führen, gibt über unsere Geschichte feinere Auskünfte, als wir selbst bzw. unsere Gene es können.

  • EU reformiert Abgasmessung

    In der EU wird die Messung von Autoabgasen reformiert. Gut so! Denn die bisherigen Grenzwerte hatten – auch abseits von Betrügereien – kaum etwas mit der Realität zu tun.

  • Bernd Zwattendorfer: Ein elektronisches „Wer bin ich?“

    Der Computerwissenschaftler Bernd Zwattendorfer hat in Graz erforscht, wie man E-Government in der EU grenzüberschreitend sicher machen kann.

  • Der Dürrnberg gibt immer noch viele Rätsel auf

    Der Dürrnberg bei Hallein gehört zu den wichtigsten Fundstätten der mitteleuropäischen Eisenzeit. Rund 400 offen gelegte Gräber, viele Siedlungsreste und die Spuren des prähistorischen Salzabbaus bergen bis heute viele Geheimnisse.

  • Das Klima der Vergangenheit liegt im Eis

    Innsbrucker Forscher untersuchen kilometerlange Eisbohrkerne in der Antarktis: In diesen sind jahrtausendealte Informationen über das Klima gespeichert, etwa die Niederschlagsmenge oder die Temperatur.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden