Prinz Friso: Massive Schäden am Gehirn

24.02.2012 | 15:45 |   (DiePresse.com)

In einer Pressekonferenz der Innsbrucker Uni-Klinik wurde erstmals eine Prognose zu Prinz Frisos Zustand abgegeben. Es ist nicht sicher, ob er jemals wieder das Bewusstsein erlangt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße

"Nach wie vor stabil, aber weiterhin in Lebensgefahr" - seit Tagen war dies die einzige Meldung, die über den Zustand des bei einem Lawinenabgang lebensgefährlich verletzten niederländischen Prinzen Johan Friso an die Öffentlichkeit drang. Heute trat Wolfgang Koller, der Leiter der traumatologischen Intensivstation der Innsbrucker Universitätsklinik, erstmals an die Öffentlichkeit.

50 Minuten Herzstillstand

Friso habe nach dem Unfall einen 50 Minuten andauernden Herzstillstand erlitten. In diesem Zeitraum musste er am Unfallort reanimiert werden. Dies war laut Koller ein sehr, sehr langer Zeitraum: "Man kann auch sagen, zu lange." Seit einer Magnetresonanztomographie am Donnerstag wisse man nun: "Der Sauerstoffmangel hat massive Schäden im Gehirn des Patienten verursacht."

Reha könnte Jahre dauern

Es könne derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob der Patient jemals wieder das Bewusstsein erlangen werde, hieß es weiter. Laut dem Leiter des Ärzteteams könne eine neurologische Behandlung Monate, wenn nicht Jahre in Anspruch nehmen. Die königliche Familie werde eine geeignete Einrichtung für die Rehabilitation suchen, erklärte Intensivmediziner weiter.

AP

vergrößern

Schutz der Privatsphäre

Das niederländische Königshaus hat am Freitagnachmittag in einer kurzen Mitteilung auf seiner Homepage auf die Veröffentlichung der Gesundheitsprognose reagiert. Die Familie von Prinz Friso benötige allen Raum, um mit dem Gesundheitszustand des im Koma liegenden 43-Jährigen umgehen zu lernen und das Leben darauf einzurichten, hieß es in der Mitteilung. Man bitte die Medien daher, die Privatsphäre der Familie zu respektieren.

Tiefe Betroffenheit in Lech

In Lech, wo sich das Lawinenunglück zugetragen hat und wo die holländische Königsfamilie seit Jahrzehnten ihren Skiurlaub verbringt, zeigte man sich angesichts der schlechten Nachrichten aus Innsbruck "geschockt und zutiefst betroffen". Der ganze Ort habe seit dem Lawinenabgang gehofft, dass sich der Gesundheitszustand von Prinz Johan Friso verbessere, erklärte Bürgermeister Ludwig Muxel. Das hoffe man auch weiterhin. "Unser ganzes Mitgefühl gilt der Familie, besonders Johan Frisos Gattin Mabel und den Kindern", sagte der Ortschef.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Der 42-jährige Lecher Hotelier, der beim Lawinenunglück gemeinsam mit dem Prinzen unterwegs war, sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung, dass er alles getan habe, um Johan Frisos Leben zu retten. "Mir geht es nicht gut", so der 42-Jährige. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen.

Skilehrer als Zeugen

Ein zentraler Punkt der vermutlich einige Wochen andauernden Ermittlungen dürfte sein, ob bzw. welcher der beiden Skifahrer - der 42-jährige Hotelier oder Prinz Johan Friso - die Lawine ausgelöst hat. Skilehrer hatten sich in unmittelbarer Nähe des Unglücksorts befunden und den Lawinenabgang beobachtet. Sie waren es auch, die die Einsatzkräfte alarmierten.

Die Welt als Zaungast

Vor Ort verfolgten die vergangenen Tage etwa 15 Journalisten und fünf Kamerateams das mittägliche Besuchsritual der königlichen Familie. Königin Beatrix sowie Johan Frisos Brüder Willem-Alexander und Constantijn mit ihren Ehefrauen und Kindern - halten sich derzeit noch in Lech auf.

Lawinenwarnstufe vier

Der am 17. Februar von einer Lawine verschüttete Prinz Johan Friso galt bisher als erfahrener Skifahrer, dennoch dürfte der mittlere Sohn von Königin Beatrix alle Warnungen missachtet und folgenschwere Spuren in den Tiefschnee gezogen haben. Es hatte zuvor tagelang geschneit, die örtlichen Behörden hatten die Lawinenwarnstufe auf vier erhöht.

Chronologie: Das Lawinenunglück von Prinz Friso

Alle 17 Bilder der Galerie »

(Ag./Red.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Umfrage

  • Sind Sie für eine Frauen-Wehrpflicht in Österreich?
  • Ja.
  • Nein.
  • Ich bin prinzipiell gegen die Wehrpflicht.
  • Roter Rückzieher bei Pensionsreform

    Bild: (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)Die Entwürfe Sozialminister Stögers sind fertig: Neue Zuverdienstregeln in der Pension fehlen, Boni für längeres Arbeiten ebenso. Die Vorlage dürfte für einen Konflikt mit der ÖVP sorgen.

  • Mann hätte zweimal wählen können

    Ein Salzburger erhielt zwei Wahlkarten – einmal eingeschrieben und einmal auf normalem Postweg. Eine doppelte Stimmabgabe würde zwar kaum auffliegen, wäre aber strafbar.

  • Deutschland sucht den Superpräsidenten

    Aus Angst vor der AfD wollen Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel bei der Bundespräsidentenwahl im Februar kein Risiko eingehen. Gefragt ist ein „überparteilicher Kompromisskandidat“. Allein: Man findet keinen.

  • Aleppo: „Sie wollen uns alle auslöschen“

    Das Regime und Russland fliegen die schwersten Angriffe seit Kriegsbeginn gegen den Osten Aleppos. Rettungskräfte erreichen Verschüttete nicht mehr. Die Bewohner sind verzweifelt.

  • Moskau will Veto gegen Guterres einlegen

    Der Portugiese führt bei Wahl des UN-Generalsekretärs, doch Russland beharrt darauf, dass der nächste UN-Chef aus Osteuropa kommt.

  • Krisenmanagement: ÖVP wehrt sich gegen Stärkung des Kanzlers

    Der Bundeskanzler soll auch im Krisenfall seinen Ministern nichts anschaffen dürfen, so Wolfgang Sobotka.






  • Grenzfurthner: „Die Welt wird von Nerds gemacht“

    Monochrom-Künstler Johannes Grenzfurthner hat seinen persönlichen Weg durch die Nerd-Kultur verfilmt – die er inzwischen durchaus kritisch sieht.

  • Die britischen Royals in Kanada

    Prinz George und seine kleine Schwester waren im größten Territorium der Commonwealth-Gemeinschaft zu Gast, ihnen zu Ehren steigt im "Government House" auch eine Kinderparty.

  • Vom Narzissmus kleiner Differenzen

    In den USA verwendet man nämlich, anders als bei uns, keine Türklinken, sondern runde Türknaufe.

  • Fixsterne im Herbstgarten

    Wem die traditionellen Herbstblüherinnen altmodisch vorkommen, dem sei ein Ausflug in die erstaunliche Astern-Galaxis zu den wilderen, zerzausteren und möglicherweise noch schöneren Astern-Arten angeraten.

  • Die Hochzeitskleider der Stars

    Ein paar Kleider zum Heiraten - und zum Verschulden. Die tiefsten Einblicke gewährte dieser Tage eine "Victorias's Secret"-Braut.

  • Chantal Thomass im Crazy Horse

    Die Unterwäsche-Designerin hat nicht nur die Tänzerinnen des Varietés ausgestattet, sondern auch die passende Choreografie entwickelt.










  • Wie viel Akdemiker wirklich verdienen

    Bild: (c) BilderboxWie staffeln sich die Einstiegsgehälter der Hochschulabsolventen? Die best- und schlechtbezahltesten Berufe im Überblick.

  • Zwickmühle Heimarbeit

    Arbeiten, wo und wann man will - das klingt auf den ersten Blick verlockend. Doch die mobiler Arbeit hat auch Nachteile.

  • Der Sinn des Ganzen

    Management im Kopf: Folge 18. Komplexität meistern. Diesmal über Viktor Frankl. Urheber der Logotherapie und Existenzanalyse.

  • In jeder Abteilung guten Eindruck hinterlassen

    Lehrlinge. Rotation in der Ausbildung junger Mitarbeiter hat entscheidende Vorteile: Die Lehrlinge erhalten Einblick in unterschiedliche Bereiche, können ihre Neigungen testen – und lernen, sich immer wieder auf Neues einzustellen.

Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden