Aktienhandel: Legale Insidergeschäfte als Vorbild

04.12.2012 | 18:10 |  ALEXANDER WEBER (Die Presse)

Chefs kennen ein Unternehmen besser als Analysten. Wenn sie auf eigene Rechnung dessen Aktien kaufen, gilt dies als Kaufsignal. Für Verkäufe gilt dies eingeschränkt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Niemand kennt eine Firma so genau wie der Chef. Und wenn er Aktien seines eigenen Betriebs kauft, wird er schon seine Gründe haben. Das Gleiche gilt für Verkäufe: Wirft der CEO ein großes Aktienpaket auf den Markt, sollte man unruhig werden.

So in etwa lautet die Argumentation, wieso man den sogenannten „Director's Dealings“ erhöhte Aufmerksamkeit schenken sollte. Unter ihnen versteht man Geschäfte, die von Führungspersonen auf eigene Rechnung mit den Aktien der eigenen Firma getätigt werden. Laut Gesetz müssen diese transparent gemacht werden, in Österreich übernimmt diese Aufgabe die Finanzmarktaufsicht (FMA). Auf deren Internetseite (www.fma.gv.at) kann sich jedermann ein Bild davon machen, wer gerade welche Aktien handelt.

So sieht man etwa, dass Wienerberger-Vorstand Heimo Scheuch im Oktober 10.000 Aktien des Ziegelherstellers gekauft hat. Das war für ihn nicht das schlechteste Geschäft. Gekauft hat er zu einem Kurs von circa 5,90 Euro, heute steht die Aktie bei etwa 6,50 Euro. Und man sieht, dass Immofinanz-Aufsichtsrat Nick van Ommen im November 10.000 Aktien der Immobiliengesellschaft, über die er wacht, erworben hat. So wie diverse Vorstände in den Monaten zuvor. Seither ist das Papier um sieben Prozent gestiegen.

 

Wissenschaftlich bewiesen

Zahlreiche Studien haben den Zusammenhang zwischen diesen legalen Insidergeschäften und der Kursentwicklung einer Aktie untersucht. Einige von ihnen haben etwa bewiesen, dass Führungskräfte mit den Aktien ihrer eigenen Firma außerordentliche Renditen erzielen. Andere untersuchten, ob Privatanleger ebensolche Erträge erwirtschaften können, indem sie die Kauf- und Verkaufsentscheidungen einfach nachvollziehen. Weil sie nicht so schnell reagieren können – die Veröffentlichung der Director's Dealings dauert eine Zeit – fielen die Gewinne jedoch schmäler aus, auch ohne Berücksichtigung der Transaktionskosten.

 

Verkauf nicht immer negativ

Die meisten Untersuchungen konzentrierten sich bislang auf die USA und Großbritannien, weil die Regulierung zu Insidergeschäften dort eine größere Tradition hat. Mittlerweile gibt es auch Untersuchungen zu Europa: Zwei Forscher der European Business School in Wiesbaden wühlten sich etwa durch die Daten von knapp 2800 Unternehmen, acht europäischen Ländern und sieben Jahren. Ihr Fazit: Ja, in einigen Ländern gibt es starke Hinweise darauf, dass Ankündigungen von Director's Dealings einen Effekt auf den Kurs haben. Vor allem, wenn die Chefs kaufen und weniger, wenn sie verkaufen.

Der Grund dafür: Es gibt viele Gründe für einen Manager, Aktien zu verkaufen. „Es muss nicht immer negativ sein, wenn ein Chef eigene Aktien abstößt“, sagt Fritz Mostböck, Analyst bei der Erste Bank. Der Grund könne ja auch sein, dass er in Pension geht oder sein Kind auf die Uni und dafür Aktienpositionen aufgelöst werden. Auch, wenn mehrere Manager einer Firma auf einmal ihre Aktien verkaufen, müsse das nichts heißen: Wegen der Regeln zum Insiderhandel ist es ihnen in vielen Phasen gar nicht gestattet zu handeln. Deswegen tun sie es alle auf einmal, wenn sie können.

 

Käufe mit mehr Aussagekraft

Größere Aussagekraft hätten daher die Käufe, so die Wiesbadener Forscher. Für die hätten Firmenbosse nur ein Motiv: Geld verdienen. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise hätten die Anleger etwa gut daran getan, es den Vorständen und Aufsichtsräten gleichzutun. Diese hätten im Frühjahr 2009 zum Beispiel eifrig gekauft, so Mostböck. Zu dieser Zeit war die Nervosität besonders hoch und die Aktienkurse waren niedrig. Die Börsen haben seither eine ordentliche Rallye hingelegt, der DAX ist um 100 Prozent gestiegen.

Zuletzt hätten Führungskräfte in den USA ihre Käufe deutlich erhöht, sagt Helge Rechberger von Raiffeisen Research. Das Verhältnis von Käufen zu Verkäufen habe sich kräftig zugunsten der Optimisten verschoben. Dies sei einer der Gründe, weswegen man für amerikanische Aktien positiv gestimmt sei.

Dabei sei es aber normal, dass Verkäufe in der Überzahl sind. Denn die Chefs kommen oft nicht über den regulären Handel zu Aktien, sondern gerade in angloamerikanischen Ländern auch über Bonus- und Beteiligungsprogramme, als Teil ihres Lohnes.

 

Tipp 1

Datenbank. Laut Gesetz müssen die Aktiengeschäfte von Führungskräften börsenotierter Unternehmen öffentlich gemacht werden. Diese Aufgabe übernimmt in Österreich die Finanzmarktaufsicht (FMA). Dort werden Käufe und Verkäufe von Aktienpaketen veröffentlicht, wenn diese zum Beispiel von einem Vorstand oder Aufsichtsrat dieser Aktiengesellschaft getätigt werden.

Tipp 2

Abschauen. Den Aktiengeschäften der Führungsetage wird eine besonders große Aussagekraft unterstellt, weil Vorstände und Aufsichtsräte einen besonders tiefen Einblick ins Unternehmen haben. Insbesondere den Käufen wird eine große Bedeutung zugemessen, denn dafür gebe es für die Chefs nur einen einzigen Grund: Geld mit dem Investment zu verdienen.

Tipp 3

Einschränkungen. Director's Dealings sollten aber auch nicht überbewertet werden. Wenn ein (ehemaliger) Chef ein großes Aktienpaket zu Geld macht, kann das auch heißen, dass er gerade eine teure Scheidung durchmacht oder sein Kind zur Uni geht. Auch mehrere Transaktionen in kurzer Zeit sind nicht unüblich, denn Führungskräfte dürfen immer nur in kurzen Zeitfenstern handeln.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Insider Handel zu verbieten ist dumm,

denn Aktien zu handeln, ohne Bescheid zu wissen, ist das Problem.

Hahaha

Es koennte auch sein, dass er durch private zukaeufe den Kurs in die hoehe treiben moechte, weil ein Strohmann genau darauf gewetzter hat, oder weils der AG besonders dreckig geht, ....etc......

People & Business

AnmeldenAnmelden