Wenn Twitter die Märkte verrückt macht

Ob Donald Trump oder der mysteriöse Blogger Russian Market: Ein Tweet genügt oftmals, um Aktienkurse oder Währungen innerhalb von Sekunden absacken zu lassen. Für Privatanleger gilt: Am besten nicht einmal ignorieren.

Schließen
(c)APA/Patrick Pleul

Wien. „Toyota Motor sagt, es will ein neues Werk in Baja, Mexiko, bauen, um Corolla Autos für die USA herzustellen. NO WAY! Baut Werke in den USA oder zahlt hohe Grenzzölle.“ Mehr hat es für den japanischen Autobauer nicht gebraucht. Der Aktienkurs brach um mehr als drei Prozent ein, nachdem Donald Trump diese Nachricht Anfang Jänner auf Twitter gestellt hatte.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 797 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.01.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen