Keine Angst vor der Anleihenblase

Hohe Bewertungen auf den Rentenmärkten und steigende Renditen machen vielen Sorgen. Es gibt aber Gründe, die gegen eine nahende Katastrophe sprechen.

Es ist vor allem der Ölpreis, der gegenwärtig die Preise steigen lässt. Sonst droht kaum ein hoher Inflationsdruck.
Schließen
Es ist vor allem der Ölpreis, der gegenwärtig die Preise steigen lässt. Sonst droht kaum ein hoher Inflationsdruck.
Es ist vor allem der Ölpreis, der gegenwärtig die Preise steigen lässt. Sonst droht kaum ein hoher Inflationsdruck. – (c) REUTERS (SHENG LI)

Wien. Platzt sie oder platzt sie nicht? Die Rede ist von der Blase auf dem Anleihenmarkt. Jim Cielinski, Leiter des Bereichs Anleihen bei Columbia Threadneedle, hält in einem Marktkommentar einen anhaltenden Ausverkauf von Anleihen für wahrscheinlich. Anlegern empfiehlt er, auf drei Faktoren zu achten, um abzuschätzen, wie weit die Kurse fallen und die Renditen im Gegenzug steigen könnten: die Inflationserwartung (steigende Inflation führt oft zu höheren Zinsen und damit zu Kursverlusten bei Anleihen), die Konjunktur in China sowie die geopolitische Entwicklung in Europa.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 443 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.02.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen