Wie man mit seinem Geld an die Grenzen geht

Von Nigeria bis Marokko, von Vietnam bis zum Hindukusch - nach einem eher durchwachsenen Jahr locken die so genannten Grenzmärkte wieder mit exotischen Investitionsmöglichkeiten. Sie wollen halt genau geprüft sein.

Schließen
(c) www.BilderBox.com

Wien. Wenn man überhaupt von einem Match zwischen Schwellenländern und Grenzmärkten (Frontier Markets) sprechen kann, so hatten im Vorjahr Erstere die Nase vorn. Nach einigen schwierigen Jahren verzeichnete der Schwellenländerindex MSCI Emerging Markets ein Plus von rund elf Prozent. Aktien der Grenzmärkte (Frontier Markets) – gemessen am MSCI Frontier Markets Index – legten dagegen nur um etwas mehr als drei Prozent zu. Laut Malek Bou-Diab, Fondsmanager bei Bellevue Asset Management, war 2016 – vor allem für die afrikanischen Grenzmärkte – ein extrem schwieriges Jahr. Dies gründe in erster Linie auf den niedrigen Rohstoffpreisen und damit zusammenhängend auf den Währungsabwertungen in vielen Ländern.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 626 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.02.2017)

Meistgelesen