Anlegergeld für Mittelstand: Kritik an Schranken im neuen Gesetz

Ein neues Gesetz soll private Investments in Firmen erleichtern. Die Praxistauglichkeit ist umstritten.

Schließen
(c) Clemens Fabry

Wien. Ist Risikokapital eine opportune Anlageform für Privatanleger? Und wo liegt die Grenze zwischen Anlegerschutz und Bevormundung? Darüber lässt sich trefflich streiten. Aktueller Anlass: der Entwurf für ein Mittelstandsfinanzierungsgesellschaftengesetz 2017 (MiFiGG 2017). Dessen Ziel ist es, steuerbegünstigte Mittelstandsfinanzierungsgesellschaften – die es auf dem Papier seit 1993 gibt – neu zu beleben. Kleinen und mittleren Unternehmen in der Gründungs- oder Wachstumsphase soll so zu Kapital verholfen – und ein „möglichst breites Anlegerpublikum“ als Geldgeber angesprochen werden.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 582 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen