« zurück | 1 2 3 4  | weiter »

Das würde Warren Buffett niemals tun

File photo of Berkshire Hathaway CEO Warren Buffett talking to reporters prior to the Berkshire annual meeting in Omaha / Bild: REUTERS
galerieDos and Don'ts der 85-jahrigen Investorenlegende. "Die Presse" zeigt eine Auswahl von Empfehlungen des Orakels von Omaha. 

Buy-and-Hold-Strategien: Aktien kaufen und liegen lassen?

Bild: (c) www.BilderBox.com
Aktien jahrelang auf dem Depot zu halten ist bei bestimmten Unternehmen keine schlechte Idee. Doch können sich die Voraussetzungen mit der Zeit ändern. |12 Kommentare

Erntezeit für Aktionäre

Bild: (c) APA/EPA/BERND THISSEN
Dividenden bieten die Möglichkeit, den Ertrag in mageren Zeiten aufzufetten. Doch ist Vorsicht angebracht, da hohe Renditen ein Warnsignal sein können. 

Nestle: Stabilität für das Depot?

Bild: (c) APA/AFP/FABRICE COFFRINI
Auch "defensive" Konzerne haben mit Problemen zu kämpfen. 

Ertragschancen: Jetzt kommen die mageren Jahre

Bild: (c) Bloomberg (Michele Limina)
In den nächsten Jahren dürften Aktien wenig und Anleihen fast nichts abwerfen, glaubt die Credit Suisse. Sieben Jahre Erholung sollten zudem nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Krise noch nicht wirklich vorbei sei. 

Eine Zwischenrenaissance für den Goldpreis

Goldbarren / Bild: (c) REUTERS (ARND WIEGMANN)
Gold ist stark gestiegen, Goldminenaktien noch viel stärker. Eine Chance für Kurzfristgewinne. |5 Kommentare

Asien: Megatrends intakt

Bild: (c) REUTERS (CHINA DAILY)
Die asiatischen Aktienmärkte haben sich in den vergangenen Monaten nicht besonders gut entwickelt. Langfristig könnte sich ein Einstieg in die Region aber rechnen. 

Volatilität: Auf Schwankungen wetten

Bild: (c) www.BilderBox.com
Die aktuellen Turbulenzen bieten mutigen Anlegern die Chance, auf einen Anstieg der Kursschwankungen zu setzen. Dabei sollte man aber einige Punkte genau beachten. 

Zitterpartie an den Börsen

Bild: (c) www.BilderBox.com
Europäische Anleger haben in diesem Jahr bereits viel Geld verloren. Wie lang die Talfahrt noch anhält, lässt sich schwer vorhersagen. Vorsicht ist also geboten. 

Unternehmen sind lausige Aktieninvestoren

Börse Frankfurt / Bild: REUTERS
Beim Rückkauf eigener Aktien agieren Unternehmen wie viele Kleinanleger: Sie kaufen oft zum falschen Zeitpunkt. 

Alphabet: Nummer eins für einen Tag

Bild: REUTERS
Internet. Die Google-Mutter überholte Apple kurzfristig. 

Öl, Brexit, Altlasten: Die Probleme holen uns ein

Raffinerie Schwechat / Bild: Clemens Fabry
Die Nervosität auf den Märkten ist derzeit extrem hoch. Schuld ist die Angst vor Ereignissen, die noch gar nicht eingetreten sind, aber eintreten könnten.  

Lohnt sich die Kurspflege?

Bild: APA/dpa/Frank Rumpenhorst
Aktienrückkäufe. Viele Konzerne setzen auf den Rückkauf eigener Aktien. Für Investoren muss sich das nicht immer auszahlen. 

Warum Öl noch billiger werden dürfte

Raffinierie Schwechat / Bild: (c) Clemens Fabry
Goldman Sachs glaubt, dass der Ölpreis sein Tief noch nicht erreicht hat. Bis Jahresende sollte er aber steigen. |16 Kommentare

US-Anlagestratege: „Blase in China vollständig geplatzt“

Bild: imago/China Foto Press
Asiens Märkte seien inzwischen günstig bewertet, Rohstoffaktien könnten zumindest kurzfristig vor einer Gegenrallye stehen, meint Timothy Hayes von Ned Davis Research. |12 Kommentare

Rohstoffe: Langes Warten auf die Trendwende

Bild: (c) Clemens Fabry
Ob Erdöl, Kupfer oder Gold: Zahlreiche Rohstoffpreise befinden sich auf einem mehrjährigen Tief. Das sollte die Wirtschaft eigentlich beleben, sorgte zuletzt aber vor allem für Panik und weitere Ausverkäufe. 

Bayer-Aktie entfernt sich von ihrem Allzeithoch

Bild: (c) Bloomberg (Simon Dawson)
Anleger fürchten fallende Agrarpreise. 

Die Hochschaubahn fährt Vollgas – vorerst steil bergab

Symbolbild / Bild: Reuters
Auch in der zweiten Handelswoche ging es abwärts. Ein Risiko-Cocktail aus geopolitischen Krisen und wirtschaftlichen Unsicherheitsfaktoren macht Investoren das Leben schwer.  

« zurück | 1 2 3 4  | weiter »

Börse

Zu den Kursen »

AnmeldenAnmelden