Anleihen sind bei Anlegern unbeliebt

10.12.2012 | 16:43 |   (DiePresse.com)

73 Prozent haben noch nie in eine Anleihe investiert, zeigt eine Studie der Fondsgesellschaft Fidelity. Wenn, dann werden heimische Staatsanleihen gekauft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

[Wien/Red.] Staatsanleihen zählen neben Aktien nicht gerade zu den beliebtesten Anlageformen. Vor allem in Österreich nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von YouGov im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment unter 500 Befragten. Demnach haben 73 Prozent der Österreicher noch nie in ihrem Leben eine Staatsanleihe, eine Unternehmensanleihe oder eine Hochzinsanleihe besessen.

Wird in Schuldverschreibungen investiert, dann ziehen 16 Prozent der Befragten heimische Bundesanleihen vor. Bloß zwei Prozent der Befragten haben schon einmal ihr Geld in Hochzinsanleihen aus Schwellenländern gesteckt, acht Prozent haben immerhin schon einmal Staatsanleihen aus einem Industriestaat gehalten. Für Ältere kommt die Anleihe als Form der Geldanlage noch am ehesten infrage: Während 27 Prozent der über 55-Jährigen Wertpapiere des Bundes besitzen, sind es bei den 25- bis 34-Jährigen nur zehn Prozent.

„Bis vor einigen Jahren konnten Anleger noch eine ordentliche Rendite auf Bundesschätze erhalten. Seither ist das Zinsniveau stark gesunken. Daher wundert es nicht, dass Jüngere, die erst in den letzten Jahren begonnen haben, Geld anzulegen, nicht mehr so häufig zu dieser Anlageform greifen“, sagt Adam Lessing von der Fondsgesellschaft Fidelity. Betrug die Rendite für österreichische Staatsanleihen im Jahr 2000 noch 5,2 Prozent, liegt sie derzeit bei 2,2 Prozent. Nach Abzug der Inflation erleiden Anleger somit reale Kaufkraftverluste.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

mich wunder es ueberhaupt, wie jemand die "schuld" eines anderen als "investition" bezeichnen kann

man investiert normalerweise in "werte" aber in "schulden"? das sind keine werte sondern zahlungsverpflichtungen, die ein schuldner verspricht zu leisten inklusive eines zinses.

was aber berechtigterweise hinterfragt werden muss, weil wenn der schuldner in der lage ist, die anleihe/schuld inklusive zinsen zurueckzuzahlen, warum war er/sie/es dann in der situation, ueberhaupt sich verschulden zu muessen?

das fuehrt weiterhin zu dem logischen schluss, dass die anleihe inklusive zinsen nur zurueckgezahlt werden kann, wenn sich neue abnehmer finden fuer neue anleihen (inklusive zinsen) mit denen die alt-anleihen abbezahlt werden

ein pyramidenspiel, dass das leben ueber den eigenen verhaeltnissen von schuldnern ermoeglicht, basierend auf dem unwissen und / oder unverstaendnis von leuten, die diese anleihen kaufen.

People & Business

AnmeldenAnmelden