Stabile Ölpreise in Sicht ?

Das letzte Jahr war vom Absturz des WTI Ölpreises von 107 US$ im Juni 2014 auf 37 US$ Ende Dezember 2015 geprägt. (Es gibt zwei verschiedene Richtmarken für den Preis mit dem amerikanischen WTI-Rohöl und der Nordseesorte Brent. Der Preisabstand zwischen den beiden kann sehr variabel sein. Der Preis wird als US$ pro Barrel ausgerechnet. Ein Barrel = 159 litres.) 2016 hat wieder mit starken Schwankungen begonnen und der Ölpreis ist auf 43 US$ gestiegen: ist eine Stabilisierung jetzt in Sicht ?

Klein aber fein - auch im Aktienbereich?

Was für ein erstes Quartal! Am Ende von 3 Monaten Drama sind die meisten Aktienindizes wieder dort, wo sie das Jahr begonnen haben. Der globale Aktienindex genauso wie der wichtigste US-amerikanische Index haben nach wilden Schwankungen und knapp 12% Verlust zum Tiefststand im Februar nun Ende März ihren Stand zu Jahresbeginn wieder erreicht.

A tale… full of sound and fury, signifying nothing

Was für ein erstes Quartal ! Am Ende von 3 Monaten Drama sind die meisten Aktienindizes wieder dort, wo sie das Jahr begonnen haben. Der globale Aktienindex genauso wie der wichtigste US-amerikanische Index haben nach wilden Schwankungen und knapp 12% Verlust zum Tiefststand im Februar nun Ende März ihren Stand zu Jahresbeginn wieder erreicht.

FinTechs: Ende des Bargelds?

Wir haben vor zwei Wochen schon über Chancen und Herausforderungen im Finanzsektor gesprochen. Die massive Innovationswelle, die viele Industrien derzeit verändert, macht auch vor diesem Sektor nicht halt.

Fidelity Analysten-Umfrage: Woher kommt das Wachstum?

Mit unserer Kundenkonferenz in Warschau ist diese Woche die Reihe der Fidelity Jahresauftakt-Veranstaltungen 2016 zu Ende gegangen. Mein Team in Polen hat gemeinsam mit unseren Investmentdirektoren und Fondsmanagern unseren polnischen Privatbank-, Versicherungs- und Bankkunden den Ausblick für die Märkte in 2016 erläutert und dargelegt, wie unsere wichtigsten Investmentfonds strategisch und taktisch positioniert sind.

Nachhaltig investieren:
Soziales und ökologisches Wirtschaften fördern

Nachhaltiges Investieren ist auf dem besten Weg, einer der dominierenden Kapitalmarkttrends der kommenden Jahre und Jahrzehnte zu werden. Im Gegensatz zu anderen Investmentthemen, wie etwa demographischer Wandel, Infrastrukturausbau oder Health-Care, wollen Nachhaltigkeits-Anleger nicht vom Entwicklungspotenzial einer bestimmten Branche profitieren, sondern mit dem Investment Nachhaltigkeit im Wirtschaftsleben fördern.

Ein volatiler Jahresbeginn

Mit unserer Kundenkonferenz in Warschau ist diese Woche die Reihe der Fidelity Jahresauftakt-Veranstaltungen 2016 zu Ende gegangen. Mein Team in Polen hat gemeinsam mit unseren Investmentdirektoren und Fondsmanagern unseren polnischen Privatbank-, Versicherungs- und Bankkunden den Ausblick für die Märkte in 2016 erläutert und dargelegt, wie unsere wichtigsten Investmentfonds strategisch und taktisch positioniert sind.


Gut positioniert in volatilen Zeiten

Wie verwirrend: innerhalb einer Woche empfiehlt in dieser Zeitung Josef Urschitz letzten Sonntag Investoren „an der Seitenlinie auf bessere Zeiten zu warten“, Raja Korinek meint, dass „Hochzinsanleihen jetzt billig sind“ und ich erzähle Ihnen, dass wir gerade unser Übergewicht in Aktien weiter erhöht haben. Wie passt das alles noch zusammen?

Industrie 4.0 – die vierte industrielle Revolution

Das Hauptthema von Davos dieses Jahr ist Industrie 4.0. Wir befinden uns mitten in der „vierten industriellen Revolution“ – der nächsten großen technischen Veränderung unserer Wirtschaft, dieses Mal durch Digitalisierung. Bio-Technologie, der massive Einsatz von Robotern, Cloud-Computing und Virtual Reality könnten einige der größten Innovations¬geschichten unseres Zeitalters sein. Selbstverständlich bieten diese Veränderungen nicht nur Gefahren, sondern für Investoren auch zahlreiche Anlagemöglichkeiten.

Schnelles Denken, langsames Denken

So lautet der Titel eines Bestsellers von Daniel Kahneman, Gewinner des Wirtschafts-Nobelpreises 2002, in dem er die Wege, wie Menschen Entscheidungen treffen, analysiert. Seine Theorien gelten besonders im Finanzbereich und können uns dazu verhelfen bessere Investoren zu werden und die Gründe für unsere Entscheidungen kritisch zu analysieren.

Katerstimmung im Jänner

Zum Anfang des neuen Jahres gab es für Investoren eine böse Überraschung – in China stürzte der inländische Aktienmarkt am Montag und Donnerstag um je 7% ab. Der Kurssturz hat Schockwellen durch die Aktienmärkte weltweit gesendet: Seit Jahresbeginn sind die globalen Märkte zwischen 2% und 4% schwächer. Hat sich die Lage gegenüber Ende 2015 geändert?

The Signal and the Noise

In seinem 2012 erschienen gleichnamigen Buch unterscheidet Nate Silver zwischen relevanten Informationen („Signal“) und irrelevanten Daten („Noise“) bei dem Versuch zu erklären, warum so viele Vorhersagen sich später als falsch erweisen. 2015 war in dieser Hinsicht ein besonders „lärmendes“ Jahr in dem wir mehr „Noise“ als „Signals“ für Investoren hatten.

KEPLER-FONDS KAG setzt auf Stabilität

Mit einer speziellen Strategie versucht die Fondstochter der Raiffeisenlandesbank OÖ, Verluste zu begrenzen. Das liegt bei Anlegern im Trend. Die Details zum neuen Portfolio erläutert Geschäftsführer Andreas Lassner-Klein.

Öl: nie wieder schwarzes Gold?

Diese Woche fiel der Preis für Brent Rohöl erstmals seit der Finanzkrise unter $40/Barrel. Marktkommentare spekulieren schon über die Auswirkungen eines $20 Ölpreises.

Ein „Goldstern“ für Chinas Währung

Der IWF hat jüngst bekannt gegeben, daß die chinesische Währung, der Renminbi, neben dem USD, dem Euro, dem Pfund und dem Yen ab Oktober 2016 mit einem Gewicht von knapp 11% in den Währungskorb für die sogenannten Sonderziehungsrechte des IWF aufgenommen wird, die als Zahlungsmittel unter IWFMitgliedern verwendet werden können.

Demographie – der langfristige Treiber für Erträge

Letzte Woche hat Fidelity in London die „Global Equity Conference“ abgehalten. Mehr als fünfzig Teilnehmer aus den führenden Banken, Versicherungen und Pensionskassen Europas haben mit unseren führenden Analysten und Portfoliomanagern die Aussichten für diese Anlageklasse diskutiert.

Nach dem Sturm scheint die Herbstsonne

Während der starken Marktschwankungen der globalen Aktienmärkte in den letzten Monaten habe ich Investoren immer geraten Ruhe zu bewahren. Jetzt ist der Vorteil dieser Anlagephilosophie klar zu sehen.

Von Reißzähnen und Einhörnern

Pünktlich zu Halloween geht es um Reißzähne und Einhörner. Diese auf Englisch „FANGs“ und „Unicorns“ genannten Unternehmen sind der beste Beweis für die außerordentliche Dynamik und Innovationskraft der US-amerikanischen Wirtschaft.

Mischfonds – Anlagealternative bei niedrigen Marktzinsen

Die Finanzmärkte bieten auch im aktuellen Niedrigzinsumfeld mit Anleihen, Aktien und Alternative Investments einen chancenreichen Mix. Die dynamische Mischung dieser Assetklassen optimiert die Renditechancen und federt Marktschwankungen ab.

Zeit und Zeitpunkt

„Es ist ungemein schwierig, am Markt den richtigen Zeitpunkt abzupassen, und noch schwieriger, dies kontinuierlich zu tun” sagt die Investmentlegende Anthony Bolton, ehemaliger Fondsmanager des Fidelity European Growth Fund.

In volatilen Zeiten Ruhe bewahren

In den letzten Wochen haben die globalen Märkte weitere starke Marktschwankungen erlebt.

Wird die Fed oder wird sie nicht?

Die Finanzmärkte hatten in den letzten Wochen nur ein Thema: Wird die Fed oder wird sie nicht (die Zinsen erhöhen)?

Investieren in Wearable Technologies

Für einen aktiven Investor löst jede Nachricht in der Presse die Frage aus: „Was bedeutet das für mein Portfolio?“.

Wie dramatisch ist die Korrektur?

Der führende US-Aktienindex, der S&P 500 hat in der Korrektur der letzten 3 Monaten knapp 6,5%, der EuroStoxx 4,7% und der MSCI World – der globale Aktienindex – knapp über 7% verloren.

Anleihen-Laufzeitenfonds

Die Rentenmärkte haben sich von den historischen Zinstiefs etwas erholt. Unternehmensanleihen oder Staatsanleihen der Euro-Peripherie zeigen zum Beispiel wieder höhere Rendite-Aufschläge. In diesem Marktumfeld nutzen konservative Anleger die attraktiven Einstiegschancen in breit gestreute Rentenportfolios mit fixer Laufzeit.

Marktkorrektur statt Beginn eines Bärenmarktes

Die Märkte haben in der zweiten August Hälfte heftige Schwankungen durchlebt.

Wie hält man sich von der „Herde“ fern?

Einer der häufigsten Fehler den Investoren begehen ist sich einer „Investoren- Herde“ anzuschließen. Der Impuls das zu tun was andere tun ist einer der stärksten Einflussfaktoren auf unser Entscheidungsvermögen.

Trotz Volatilität keine fundamentale Marktveränderung

Trotz der starken Marktschwankungen der letzten Wochen hat sich an dem fundamentalen Weltwirtschaftsbild wenig verändert.

Geldpolitik und niedrige Rohstoffpreise treiben globales Wachstum

Seit einigen Monaten wird die Konjunktur weltweit von zwei Faktoren getrieben: den niedrigen Energiepreisen und der lockeren Geldpolitik.

Volatilität an den Märkten: kein Grund für den Ausstieg

Die Märkte haben in den letzten Woche starke Schwankungen erlebt. Am sichtbarsten war die Trendwende bei deutschen Bundesanleihen, die den Zinsrückgang über das letzte Jahr angeführt hatten.

Mergers & Acquisitions – Neuer Treibstoff für Aktienkurse

Das 70 Mrd US$ Angebot von Shell für BG (ex British Gas) im April diesen Jahres hat die Aufmerksamkeit der Investoren wieder auf „Mergers & Acquisitions“, Unternehmensfusionen und –übernahmen, gelenkt. Obwohl Shell / BG eine der größten Transaktionen dieses Jahres ist, ist es nur die Spitze des Eisbergs.

„Don’t fight the ECB, the flows or the markets“

Die Börsen haben im letzten Monat ihren Aufschwung fortgesetzt und meine Empfehlung von Ende März, in Aktien investiert zu bleiben, gerechtfertigt. Wie sieht die Lage derzeit aus?

Investieren in digitale Umwälzung

Wir befinden uns in einem Zeitalter des Umschwungs. Digitale „disruptive innovation“ gestaltet Industrien neu und generiert viele neue Anwendungsmöglichkeiten in der Landwirtschaftsindustrie, dem Finanzdienstleistungsbereich oder dem Unterhaltungssektor.

Die Bullen sind los in Europa!

Europäische Aktien haben seit Jahresbeginn knapp 20 % zugelegt.

Perspektiven für Rentenanleger in der 0%-Welt

In der europäischen Zinslandschaft ist nichts mehr wie es früher war.

Wachstum aus China

Chinas Touristen: Das exponentielle Wachstum der Anzahl an chinesischen Touristen, die ins Ausland reisen, ist ein Trend, der mehrere Jahrzehnte anhalten wird.

Dividenden und die Jagd nach Renditen

Niedrige Zinsen und Renditen haben Anleger dazu gebracht, sich entlang des Risikospektrums weiter vorzuwagen. Obwohl Zinsen nicht für immer so niedrig bleiben werden, hat sich der Zeitpunkt einer möglichen Zinsanhebungen weiter nach hinten verschoben, da noch kaum Inflationsdruck vorhanden ist.

Ausblick: Globale Wachstumsdynamik

Weltweit hat sich die Wachstumsdynamik gegenüber dem Vormonat verbessert.

Ob Value, Growth oder Minimum-Varianz: Aktienstrategien sind wieder gefragt.

Anleger setzen aufgrund des niedrigen Zinsniveaus wieder verstärkt auf Aktien. Zu Recht, denn langfristig bieten sie ausgezeichnete Ertragschancen. Mit Value, Growth und dem Minimum-Varianz-Ansatz stehen unterschiedliche Strategien zur Auswahl.

Mischfonds – Anlagealternative bei niedrigen Marktzinsen

Die Finanzmärkte bieten auch im aktuellen Niedrigzinsumfeld mit Anleihen, Aktien und Alternative Investments einen chancenreichen Mix. Die dynamische Mischung dieser Assetklassen optimiert die Renditechancen und federt Marktschwankungen ab.

Selektion von Qualitätsunternehmen

Aktienfonds mit einem Minimum-Varianz Ansatz bieten weniger Schwankungen bei vergleichbaren Ertragschancen im Vergleich zum globalen Aktienuniversum.

Drei Gründe für Europa

Während das Risiko eines ‚Grexits‘ die Schlagzeilen dominiert, ist die wahre Geschichte das stetige Wirtschaftswachstum Europas.

Gut positioniert bei sinkender Inflation

Zurzeit ist Inflation so niedrig wie noch nie seit Ausbruch der Finanzkrise. Gleichzeitig lockern die Zentralbanken ihre Geldpolitik.

Ölpreisverfall: Gewinner und Verlierer

Seit Beginn des zweiten Halbjahres 2014 ist der Preis von Barrel-Brent-Rohöl um 58% gefallen. Wie wirken sich niedrige Energiepreise auf die Konjunktur aus, wer profitiert und wer leidet?

Fünf Fragen für 2015

Momentan wächst die Weltwirtschaft mit zwei Geschwindigkeiten: die USA sind in deutlich besserer Verfassung als der Rest der Welt.

People & Business

Börse

Zu den Kursen »

AnmeldenAnmelden